Viele Erlebnisse in Alaska

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 19. Oktober 2016

Grenzach-Wyhlen

Drei Wochen Schüleraustausch.

GRENZACH-WYHLEN (BZ). Zum vierten Mal haben Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 1 und 2 des Lise-Meitner-Gymnasiums im Rahmen der deutsch-amerikanischen Schulpartnerschaft ihre alaskanische Partnerschule, die Lathrop Highschool, in Fairbanks besucht. Sie wurden auf ihrer dreiwöchigen Reise von ihren Lehrerinnen Mirza Brombacher und Inge Oppenhäuser begleitet, Organisatorin in Alaska war Claudia Markham. Die Gäste wohnten zwei Wochen lang in Familien, von denen sie etwas vom Leben in der Wildnis im hohen Norden erfuhren, unter anderem wie man Bäume fällt und Elche zerlegt.

Besonders die Nächte mit den tanzenden Nordlichtern waren spektakulär. Tagsüber begleiteten die Schüler ihre Partner zur Highschool. Den Gastgebern brachten sie einen Film über Grenzach-Wyhlen und ihren Schulalltag am LMG mit sowie eine informative Dokumentation über die nachhaltige Energiegewinnung in der Region. In der dritten Woche des Aufenthalts ging es mit dem Bus zum Denali-Nationalpark – Denali ist der Name der Inuit für den höchsten Berg Nordamerikas, den McKinley – und nach Anchorage.

Erinnerung bleibt bestehen
Die Reise war gespickt mit außergewöhnlichen Erlebnissen: Sie sahen wild lebende Stachelschweine, Dall-Schafe, Karibus, Elche und sogar Bären. Bei Creamer’s Field, einer Station für Wandervögel in Fairbanks, beobachteten sie Gänse, Enten und Kraniche, die sich für die Reise in den Süden versammelten. Eindrucksvoll waren die Besuche des Eismuseums, der Goldmine mit Goldwäsche sowie eine Shuffleboat-Tour. Alle sind sich einig: Die Fahrt nach Alaska wird als Top-Ereignis ihrer Schulzeit in Erinnerung bleiben.