Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. Januar 2013

Blockflöte trifft auf Gitarre

Der Gundelfinger Kunstverein veranstaltet sein erstes Konzert im Jahr 2013 / Mit einem originellen Ragtime schließt das Konzert.

  1. Anette Däublin-Schwarz und Markus Klemke verzauberten die Zuhörer mit ihrer Musik Foto: Andrea Steinhart

GUNDELFINGEN. Blockflöten sind alles andere als langweilig. Kein Wunder, es gibt sie in allen möglichen Tonlagen und Größen. Je größer sie sind, desto tiefer ist ihr Klang. Davon konnte sich im angebrochenen Jahr das Publikum beim ersten Konzert des Kunstvereins Gundelfingen im Rathausfoyer überzeugen.

Eröffnet wurde der Konzertreigen mit der Sonate in F-Dur von Georg Friedrich Händel, bei dem die große Klangvielfalt der Blockflöten zum Tragen kam und welche Anette Däublin-Schwarz, die Virtuosin, beeindruckend durch ihre hohe Fingerfertigkeit vortrug. Markus Klemke begleitete sie mit seiner Gitarre und faszinierte ebenfalls die Zuhörer mit seinem Können und seiner einfühlsamen Vortragsweise. Ein herzlicher großer Schlussapplaus war der Lohn für ein gelungenes Konzerterlebnis.

Zuvor jedoch füllten die Musiker das Rathausfoyer mit außergewöhnlichen Klängen. Zum Beispiel mit dem Welthit, der schon vor 400 Jahren von John Dowland (1562-1626) geschrieben wurde: Das dreiteilige "Flow my Tears" aus der Sammlung der Lachrimae Pavans. "Ein Welthit der 2006 zum letzten Mal in den Charts stand", erläuterte Klemke den Zuhörern. Zarte melodische Töne zum Träumen, die mit der bekannten Musik der Mazurka endeten, bot er im Anschluss mit seinem Gitarren-Solo, das aus der Feder des "Spezialkomponisten" Francisco Tarrega (1852-1909) stammte. Von Diego Ortiz (um 1510- nach 1571), dem spanischen Komponisten und Musiktheoretiker präsentierten die beiden Musiker die Tanzmusik "Recercada primiera" und das mit kräftigen Gitarrenklängen beginnende "Recercada segunda". Beschwörende, teils hohe schrille, wirbelnde Klänge erklangen beim "La Luna" von Christiane Martin (1967), welches Anette Däublin-Schwarz mit der Blockflöte präsentierte.

Werbung


Als Höhepunkt und zur Freude der Zuhörer gab es Ragtimemusik von Scott Joplin (1868-1917). Anette Däublin-Schwarz ist in Gundelfingen aufgewachsen. Sie studierte an der Hochschule für Musik Freiburg und nahm an mehreren Meisterkursen teil. Seit 1992 unterrichtet sie an der Musikschule Südschwarzwald und ist Leiterin des Fachbereichs Blockflöte. Sie konzertiert regelmäßig mit verschiedenen Ensembles. Markus Klemke studierte ebenfalls an der Hochschule für Musik Freiburg und an der Musikhochschule Trossingen. Er unterrichtete Gitarre an der Musikschule Hochschwarzwald und an der Musikschule Südschwarzwald. Außerdem ist er Dirigent des Mandolinen- und Gitarrenorchesters Lörrach.

Autor: Andrea Steinhart