Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. Mai 2017

Chorprämie für Kammerchor Cantemus

Gundelfinger überzeugen Jury.

GUNDELFINGEN (preu). Der Gundelfinger Kammerchor Cantemus hat die Badische Chorprämie gewonnen. Diese Auszeichnung vergibt der Badische Chorverband jährlich für rund ein Dutzend besondere Projekte, das Preisgeld beträgt jeweils 1500 Euro. Ein Cantemus-Projekt überzeugte die Jury so, dass es aus 40 eingereichten Projekten in den Kreis der zwölf Gewinner aufgenommen und prämiert wurde. Bei der feierlichen Übergabe der Urkunde durch den Präsidenten des Badischen Chorverbandes, Josef Offele, war der Chor durch seine Vorsitzenden Alfons Beiser und Laura Kaltenbach, Kassenwartin Marianne Nägele und Chormitglied Angela Beiser vertreten. Im Rahmen der Hauptversammlung des Badischen Chorverbandes wurde das Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt und visuell auf Stellwänden präsentiert.

"Krieg, Angst, Flucht und Not sind Konstanten menschlichen Lebens – genauso wie die Hoffnung auf Frieden, ein Leben in Ruhe und Geborgenheit und der Möglichkeit, sich mit den schönen Dingen des Lebens auseinanderzusetzen", sagte Chorleiter Bernhard Schmidt. Aus dieser Erkenntnis entstand, gemeinsam mit dem Chorvorstand, die Idee, die 100. Sinfonie ("Militärsinfonie") und die "Missa in tempore belli", beides Werke von Josef Haydn, aufzuführen und damit die künstlerische Auseinandersetzung Haydns in Verbindung mit Krieg zu thematisieren. Abgerundet wurde das Konzert durch gemeinsames Singen der deutschen Nationalhymne, ebenfalls von Haydn komponiert. Während des Konzerts trugen Chormitglieder Berichte von Zeitzeugen verschiedener Kriege vor. Die Texte, beeindruckende Quellen von Not und Vertreibung seit der Zeit Napoleons bis zum Zweiten Weltkrieg, wurden im Deutschen Tagebucharchiv Emmendingen und im Stadtarchiv Offenburg gefunden. Die Idee war, mit diesem Konzert ein Beitrag für Frieden und Toleranz zu leisten. "Meine Sprache verstehet man um die ganze Welt", so äußerte sich einst Josef Haydn. Cantemus hat es nicht nur nach Auffassung der Jury verstanden, die Sprache des Komponisten in eine Botschaft umzusetzen.

Werbung

Autor: preu