Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

24. Februar 2012

Christine Beck mit Farbwelten

Derzeit: Schönheiten in Öl im Gundelfinger Rathaus-Foyer.

  1. Kunstausstellung Rathaus-Foyer Gundelfingen Foto: Andrea Steinhart

GUNDELFINGEN. Im Gundelfinger Rathaus ist die Ausstellung der Künstlerin Christine Beck eröffnet worden. Die Gäste der Vernissage wurden durch einen schwungvollen Klarinetten-Tango, gespielt von Helen Kornhaß, empfangen. Zu sehen ist die Ausstellung bis 17. März.

Wer die übergroßen, leuchtenden Ölbilder der neuen Ausstellung im Gundelfinger Rathaus sieht, verspürt den Impuls, ganz nah heranzugehen, denn der Reiz, der vom Spiel mit der Unschärfe ausgeht, ist sehr groß. Nur schemenhaft sind die Figuren zu erkennen, nur verwaschen die Strukturen sichtbar. Aber dafür leuchten die herrlichen Farben in einem sanft modulierenden Licht. "Die Bilder lassen uns etwas von den Farben des kommenden Frühlings erahnen", sagte Ulrike Bach, froh diese Ausstellung zeigen zu können. "Ich finde, dass wir vom Kunstverein wieder eine gute Wahl getroffen haben", ist sich die Vorsitzende des Gundelfinger Kunstvereins sicher. Die Bilder beflügelten sie derart, dass die ein Gedicht niederschrieb, welches sie bei der Vernissage vortrug.

Zu sehen sind bei der Ausstellung klassische Ölmalerei, wobei mache der Werke abstrakt, andere gegenständlich sind. "An dieser Grenze arbeite ich", gesteht die Künstlerin. Im Zentrum ihrer Malerei steht die Natur, von ihr lässt sie sich inspirieren und reduziert sie auf rhythmische und typische Formen, auf das Wesentliche.

Werbung


"Es geht mir dabei um die Malerei, nicht um bestimmte Inhalte zu transportieren." Die Künstlerin beschränkt sich auf dominante Farben, ihre Arbeiten sind daher durchweg Farbwerke. Sie setzt einzelne Farben auf eine weiße oder farbig grundierte Leinwand und experimentiert damit. So entsteht im weiteren Malprozess ein immer komplexeres, dichteres Bild, verdeutlichte die Künstlerin. Manche Bilder brauchen lange, bis sie die gewünschte Ordnung in sich finden, andere sind schneller fertig. Wichtig ist Beck einen "Farbenklang" zu erreichen, der mit der räumlichen Tiefe, mit Spannung, mit Intensität, aber auch mit Schönheit, Lebendigkeit und Harmonie zu tun hat. Ihre benutzten Materialien sind Acryl, Pastell und Aquarell.

Christine Beck wurde in Hamburg geboren, seit 1960 lebt sie in Heilbronn. Sie genoss eine frühe musikalische Ausbildung im Elternhaus, denn ihr Vater war Konzertpianist. So war sie auch lange Jahre Geigerin im Collegium Musicum und im Nicolai-Ensemble in Heilbronn. Sie absolvierte ein Kunststudium am Pädagogischen Institut in Esslingen. In Tübingen und Stuttgart studierte sie Heilpädagogik, weiterhin besuchte sie Seminare zur Malerei und Druckgraphik in Marrakesch, Ungarn, Italien und Deutschland.

Hinweis: Die Ausstellung im Gundelfinger Rathausfoyer ist bis zum 17. März von montags bis freitags von 8 Uhr bis 18 Uhr zu sehen
.

Autor: Andrea Steinhart