Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. November 2016

Lieder von Liebe und Leidenschaft

Musikalische Reise nach Russland: Tanja Averkovych singt Herbstlieder bei einer Matinee des Gundelfinger Kunstvereins.

  1. Tanja Averkovych singt in Gundelfingen Herbstlieder, begleitet von Martin Maurer am Klavier. Foto: A. Steinhart

GUNDELFINGEN. Die Sängerin Tanja Averkovych und ihr Begleiter Martin Maurer bildeten den Abschluss der diesjährigen Saison des Kunstvereins Gundelfingen. Im Rathausfoyer begeisterten sie das Publikum. Die Gäste durfte das Duo auf ihrer herbstlichen Reise durch vier verschiedene Länder begleiten. Auch im kommenden Jahr will der Kunstverein wieder kulturelle Höhepunkte setzen.

Fast vor Augen hatte man die kahlen Felder, von denen Tanja Averkovych in ihrem ersten Lied "Ein nebliger Morgen" sang. Den trüben Nebel gab es am Sonntag gratis dazu. Doch das störte die vielen Zuhörern nicht besonders. Im Rathausfoyer fühlten sie sich bei schöner Musik gut unterhalten. Dazu trug auch das herzhafte Lachen von Tanja Averkovych bei.

Von der Liebe und dem Liebeskummer, von der Leidenschaft und dem Tod am gebrochenen Herzen sang sie in den russischen Romanzen. Wunderbar klar und hell sang sie die Lieder, nicht nur auf russisch, sondern auch in Ukrainisch, Italienisch und Französisch. Zuvor erklärte sie jedes Lied und warf die Bedeutung des Inhaltes mit lebhafter Mimik und Gestik spielerisch in den Raum.

Werbung


Vergnüglich trug die Sängerin ukrainische und weißrussische Volkslieder vor. Zum Beispiel "Das Rascheln der Birken", das bei der Sängerin viele Erinnerungen an die geliebten Birkenwälder und an ihren Vater wachruft, wie sie den Zuhörern gestand. Obwohl nur wenige die Worte verstanden, konnten die Zuhörer am Gesicht der Sängerin ablesen, wovon sie sang: Hochdramatisch loderte ihre Stimme bei den Saremba-Liedern, Humor lag im Dubuque-Lied. Das auch in Deutschland bekannte Oskar-Strok-Lied "Schwarze Augen" sang sie voller Temperament und mit viel Freude. Zum Abschluss präsentierte Tanja Averkovych das sehr populäre Stück "Mein Herz spürt Zärtlichkeit" von Hermann Fomin. Gefühlvoll begleitet wurde die Sängerin von ihrem Mann Martin Maurer am Klavier oder am Akkordeon. Am Ende,des gut 90 Minuten dauernden Konzerts gab es herzlichen Applaus. Seit sieben Jahren lebt die 53-jährige Ukrainerin in Deutschland, seit fünf Jahren tritt das Paar gemeinsam auf. Tanja Averkovych hat im ukrainischen Kiew Gesang und Chorleitung studiert.

Mit der Matinee beendete der Kunstverein Gundelfingen das Kulturjahr 2016, das reich an Aktivitäten war. Die beeindruckende Qualität und Vielfalt der Veranstaltungen ließ die Strahlkraft des Vereins weit über Gundelfingens Grenzen hinaus wirken, zum Beispiel was die Kunstausstellungen und die Konzerte und Matineen betraf.

Auch das Programm für 2017 verspricht gute Unterhaltung. Bereits am 11. Januar wird eine Ausstellung des Künstlers Markus Franke eröffnet, am 22. Januar dürfen sich Musikliebhaber auf eine "Winterreise" mit Max Lika (Gesang) und dem Gundelfinger Klavierlehrer Sebastian Jakob freuen. Im Februar steht die nächste Ausstellung mit Bildern der Esther-Weber Schule an. Ein Höhepunkt wird die Benedikt-Traut-Gedächtnisausstellung im März sein. Der international bekannte Künstler und Mönch hat viele Jahre in Gundelfingen gelebt. Er verstarb im Mai 2016. Marlis Schill zeigt ab Mai ihre Bilder, Ute Knüfer ab Juni und Eva Wieland im September. Dazu planen die Verantwortlichen übers Jahr verteilt Konzert-Soiree und Matineen.

Autor: Andrea Steinhart