Mit dem Smartphone auf Motivsuche

Andrea Steinhart

Von Andrea Steinhart

Fr, 30. Juni 2017

Gundelfingen

Die Fotokünstlerin Ute Knüfer stellt Bilder von bisweilen skurril anmutenden Alltäglichkeiten im Gundelfinger Rathaus aus.

GUNDELFINGEN. Die Foto-Künstlerin Ute Knüfer blickt aus unterschiedlichen Perspektiven in Häuser und Räume. In einer Ausstellung im Rathausfoyer zeigt sie auf Einladung des Kunstvereins Gundelfingen ihre Fotografien und Raumskizzen bis zum 19. Juli. Am Mittwoch wurde die Ausstellung eröffnet.

Im digitalen Zeitalter sind die Möglichkeiten der Fotografie schier endlos. Ute Knüfer fotografiert am liebsten mit dem Smartphone. "Das hab ich schließlich immer dabei", erzählte die Foto-Künstlerin am Rande der Ausstellung. Mit dem Smartphone geht sie auf Motivsuche, nutzt bewusst die Unschärfe und erstellt so eindrucksvolle Bilder. "Die Bilder haben etwas meditatives", bescheinigte Ulrike Bach, Vorsitzende des Kunstvereins Gundelfingen. Alle ausgestellten Fotografien sind gleich groß und alle gleich mit Aluminium umrahmt.

Die Fotografin und Psychotherapeutin hat einen Blick für Details. Sie experimentiert gerne. Statt Blumenbilder abzulichten, bringt sie einen schmuddeligen Türpfosten ins Bild. Oder sie zeigt Details eines alten Heizkörpers. "Ich gehe immer ganz nahe hin – ob beim Fotografien oder beim Sammeln von Fundstücken zwischen den Gleisen. So sah sie die Spiegelung zweier Fische in einer Lampe und bannte diese Bild mit ihrem Smartphone. "Jeder hat sein Bild, das ihm besonders gefällt – mein Herz wird berührt von dem Bild der Zimmerecke", schilderte Knüfer ihren Vernissage-Gästen.

Genau diese alltäglichen und teils skurrilen Momente faszinieren die Fotografin, die findet: "Die Schönheit wohnt in den kleinen Dingen."

Ute Knüfer lebt und arbeitet in Au bei Freiburg. Sie ist Psychotherapeutin und fotografiert schon seit ihrer Kindheit. Dabei entdeckte sie ihre künstlerische Neigung und erlernte verschiedene fotografische Techniken.

Sehr gut gefallen hat den Vernissage-Gästen die musikalische Umrahmung der Vernissage von der Gruppe "Himinn". Die drei jungen Musiker präsentierten isländische, englische und deutsche Lieder mit Gesang, Gitarre, Cello und Mundharmonika. "Eine bezaubernde Musik", urteilte Bürgermeister Raphael Walz, der die Vernissage eröffnete.

Hinweis: Die Ausstellung im Rathausfoyer in Gundelfingen ist während der Rathaus-Öffnungszeiten zu sehen. Weitere Infos zur Künstlerin unter kunstwerkschau.com