Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

20. Februar 2015

Richtige Eyecatcher in starken Farben

Dank des Kunstvereins stellt Ruth Gast in Gundelfingen aus .

  1. Eyecatcher im Rathaus / Kunstverein Gundelfingen bringt Ruth Gast nach Gundelfingen Foto: Andrea Steinhart

GUNDELFINGEN. Die Motive sind schräg, die Farben grell. Doch hinter den Bildern der Freiburger Künstlerin Ruth Gast stecken erstaunliche Geschichten – und zwar bei jedem Bild. Zu sehen ist die vom Kunstverein Gundelfingen organisierte Schau bis zum 18. März im Foyer des Gundelfinger Rathauses.

Ruth Gast ist eine Künstlerin und vielseitig begabt. Mit zwölf Jahren spielte sie Trompete in verschiedenen Bands. "Doch dann entdeckte ich, dass ich mich auch in Bildern ausdrücken kann", sagt sie über sich. Ihr Stil: expressionistische Malerei. Ihre Bilder: große Menschenköpfe und grelle Farben. "Dennoch sind es keine fröhlichen Bilder – aber auch keine traurigen", erläuterte Ulrike Bach, Vorsitzende des Kunstvereins, in ihrer Einführung in die Ausstellung. "Man könnte sie eher ernsthaft nennen, ohne Effekthascherei der modernen Art."

Hoher Zuspruch für den Kunstverein

Es seien sehr einprägende und sehr interessante Bilder, bekräftigt Bürgermeister Raphael Walz bei der Eröffnung: "Das sind richtige Eyecatcher." Walz nutzte die Gelegenheit, um seine Anerkennung für den Kunstverein zu bekunden und dem Verein seine Unterstützung zuzusagen. "Ich schätze die Aktivitäten des Kunstvereins, der so hohen Zuspruch der Bürger erfährt", betonte der Bürgermeister.

Werbung


"Manna" heißt eines der übergroßen Werke, die Ruth Gast seit Mittwoch im Rathaus zeigt. Es gehe dabei um die Vergangenheitsbewältigung der Widderfrau, die auf dem Bild zu sehen ist, verdeutlichte die Künstlerin. "Karg scheint ihr Leben, zusammengekauert und in beengter Sitzhaltung das eine Bein übers andere gelegt, so dass sie so schnell nicht aufstehen kann", beschreibt sie das Werk. Eine übermächtige blonde Frau versucht der Sitzenden zu helfen, und im Hintergrund drückt sich eine schüchterne weiße Katze schamhaft herum, während sich ein Ungeheuer der Mannafütterung entgegenreckt.

Malen mit einem Augenzwinkern

Wichtig ist der gerne lachenden Künstlerin, die Dinge ab und zu mit einem Augenzwinkern mitzuteilen. Ihre Werke tragen gesellschaftskritische Züge. "Außerdem will ich mit meinen Bildern das Rollenklischee von Mann und Frau aufheben", sagte die 50-Jährige. Zu sehen sind androgyne Gestalten, denen eine gewisse erotische Ausstrahlung nicht abzusprechen ist. Es sind vor allem die zwischenmenschlichen Beziehungen, die sie darstellt.

Gasts Bilder bestehen aus einem Entwurf aus Dispersionsfarben und einer Ölfarbschicht, die manchmal so fest ist, dass die Künstlerin die Farbmasse zum Teil auch aufspachtelt. Die Bleistiftzeichnung, die sie zuvor anfertigt, verwendet sie als Entwurf für eine Radierung. Seit zehn Jahren beschäftigt sie sich auch mit der Bildhauerei. Die figürlichen Holzskulpturen sind ebenso wie die Köpfe ihrer Bilder eher grobe Gestalten.

Info: Die Ausstellung im Gundelfinger Rathaus ist bis 18. März von montags bis freitags von 8 Uhr bis 18 Uhr zu sehen.

Autor: Andrea Steinhart