Wandern an der Spitze

Max Schuler

Von Max Schuler

Di, 29. August 2017

Gundelfingen

Der Gundelfinger Schwarzwaldverein findet neue Wanderführer – doch er benötigt in den nächsten Jahren noch weitere.

GUNDELFINGEN. "Der Schwarzwaldverein benötigt dringend Wanderführer." Diesen Hilferuf richtete der Vorsitzende Claus Jäger vor zwei Jahren an die Gundelfinger Öffentlichkeit. Was ist seither passiert? Der Verein konnte mittlerweile einige Wanderer gewinnen, die sich zutrauen, größere Gruppen durch den Schwarzwald zu führen. Doch der Bedarf bleibt weiter hoch, denn in den nächsten Jahren wollen etliche Mitglieder kürzer treten.

Monika Jenc zeigt sich begeistert. Sie lehnt über dem Bericht ihrer Wanderung, die sie vergangene Woche auf den Spuren des badischen Schriftstellers Heinrich Hansjakob von der Heidburg nach Haslach im Kinzigtal anbot. Ihre erste Tour als Wanderführerin war ein voller Erfolg. 35 Teilnehmer waren am Start. "Mir hat das großen Spaß gemacht", sagt Jenc.

Über eine Freundin kam sie vor zwei Jahren zum Schwarzwaldverein. Jenc sei schon ihr ganzes Leben lang gewandert, anfangs hatte sie allerdings Vorbehalte, ob ihr das auch in einer Gruppe Spaß machen könnte. Doch sie wurde schnell eines Besseren belehrt. "Ich wurde sehr nett von allen aufgenommen", sagt Jenc. Vom einfachen Mitglied wagte die 70-Jährige jetzt den Schritt hin zur Wanderführerin. "Ich würde gerne auch mal anspruchsvollere Touren anbieten", sagt Jenc. Die Verantwortung wächst natürlich, wenn man vorne wegläuft. "Man muss auf den Schwächsten Rücksicht nehmen", sagt die neue Wanderführerin.

Gisela Gern ist Wanderwartin beim Gundelfinger Schwarzwaldverein. Sie koordiniert die Touren und steht in Kontakt mit den einzelnen Wanderführern. "Gerade um jüngere Mitglieder anzuziehen, brauchen wir auch mittlere und schwerere Touren im Programm", sagt die 75-Jährige, die seit 1998 auch Wanderungen anführt. Nächstes Jahr möchte sie das Amt allerdings abgeben. Die Knochen machen nicht mehr so mit wie früher. Ein Problem, dass auch viele Mitglieder haben. "70 aufwärts": So beschreibt Gern die Altersstruktur im Verein.

Im vergangenen Jahr konnten 39 Touren angeboten werden. 22 Wanderführer stehen in der Kartei von Gern, allerdings bieten viele nur einfachere oder mittelschwere Einzeltouren an. Diejenigen, die häufiger führen, kann man an einer Hand abzählen. "Der Bedarf ist immer noch da", sagt Gern. Über vier bis fünf weitere Interessierte würde sie sich freuen. Besonders für Touren in den Vogesen bestehe Bedarf.

Es ist durchaus Bewegung in die Mitgliederstruktur des Schwarzwaldvereins gekommen. Neben Monika Jenc konnte der Verein in den vergangenen Jahren Fatima Halbleib gewinnen. Sie bietet zum Beispiel sportliche Langwanderungen an und hat einen monatlichen Stammtisch initiiert. Einen Schwerpunkt auf Familien legt Daniel Grunewald, der verstärkt Kinder fürs Wandern begeistern will.

Doch was muss man eigentlich als Wanderführer mitbringen? Gisela Gern zählt ideale Eigenschaften auf, die aber nicht von jedem erwartet werden. Neben Einfühlungsvermögen und Orientierungssinn sollten sie rüstig und vital sein. "Wenn der Wanderführer schlappmacht, wäre das bedenklich", sagt Gern. Besonnen und verantwortungsbewusst sowie kontaktfreudig sollten Wanderführer sein. Auch Führungsqualitäten schaden nicht, denn der Wanderführer hat die Weisungsbefugnis für die Gruppe vor Ort. Touren müssen im Vorfeld überprüft werden, um die Strecke nach Höhenmeter und Distanz einzuteilen und einzuschätzen, ob alle Wege begehbar sind. Außerdem muss die An- und Abreise mit dem Öffentlichen Nahverkehr organisiert werden. "Das benötigt manchmal gute Nerven", weiß Gern aus Erfahrung.

Der Lohn sind positive Rückmeldungen, die auch Monika Jenc für ihre erste Tour bekommen hat. Das bestärke sie auch darin, die Karte rauszuholen und die nächste Tour zu planen.

Kontakt: Wanderwartin Gisela Gern gibt Informationen für interessierte Wanderführer: Tel. 0761/583750. Die nächste Tour des Schwarzwaldvereins ist am 10. September der Kohlenbacher Rundweg bei Waldkirch: 14 Kilometer, 200 Höhenmeter. Treffpunkt: Bahnhof in Gundelfingen um 9.15 Uhr. Infos: http://www.schwarzwaldverein-gundelfingen.de