Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. Mai 2017

Große Ballettaufführung wird vorbereitet

Der Förderkreis des Tanz- und Ballettprojekts Häusern plant gemeinsame Fahrten und ein neues eigenes Projekt.

  1. Burkhard Siegfried-Wellige ist neuer Kassenwart des Verein. Foto: Privat

HÄUSERN (BZ). Der Blick zurück und die Planungen für das laufende Jahr standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung des Förderkreises des Tanz- und Ballettprojekts Häusern am Freitag im "Albtalblick". Burkhard Siegfried-Wellige ist zum Kassenwart gewählt worden. Vorsitzende Evelyn Puefken, die stellvertretende Vorsitzende Burga Schall sowie Michaela Geng als Schriftführerin wurden wiedergewählt.

Die langjährige Kassiererin Antje Berger stellte sich nicht mehr zur Wahl. Der als gemeinnützig anerkannte Verein, dem zur Zeit 52 Mitglieder angehören, wurde im Jahr 2000 gegründet. Sein Ziel ist es, den künstlerischen Tanz durch Ballettprojekte ideell, organisatorisch und finanziell zu unterstützen. Außerdem soll die ästhetische Erziehung und Bildung von Kindern und Jugendlichen durch klassisches Ballett und klassische Musik gefördert werden. Die ehemalige Balletttänzerin am Freiburger Theater und langjährige Tanz- und Ballettdozentin Evelyn Puefken erteilt donnerstags Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von vier bis 21 Jahren im Kur- und Sporthaus in Unterricht im Klassischen Ballett.

Werbung


Die Ballettschülerinnen und -schüler kommen nicht nur aus Häusern, sondern auch aus St. Blasien, Höchenschwand, Menzenschwand, Brenden, Dachsberg, Albbruck, Görwihl, Waldshut-Tiengen und Grafenhausen. Seit 2016 zählen auch Flüchtlingskinder, zum Beispiel aus Syrien, zu den jungen Ballett-Eleven.

Ihre Integration in die jeweiligen altersgerechten Klassen gestaltet sich problemlos, da das Ballett als nonverbale Kommunikation über Bewegung und Musik, Sehen und Hören, Gestalten und Interpretieren, aber auch durch die für alle neue, traditionelle Fachsprache des klassischen Balletts, Französisch, sofort eine Gemeinsamkeit mit ihren deutschen Mitschülerinnen und Mitschülern schafft.

Im Rückblick berichtete die Vorsitzende über die große Ballettaufführung "Adventskalenderballett" mit jungen Gästen aus Freiburg (2015) und die Werkstattaufführung der neuen Produktion im Januar 2017, als auch über die erfolgreichen Gastspiele der älteren, insgesamt 25 Schüler aus drei Ballettklassen.

In Planung sind gemeinsame Fahrten zum neuen Ballettabend in Zürich und im Burghof Lörrach geben. Sie sollen Inspiration und Motivation für die nächste eigene großen Ballettschulaufführung sein, die zu Beginn des kommenden Jahres stattfinden wird. Auch ein weiteres Gastspiel in Freiburg ist in Planung, hieß es.

Bei der Versammlung waren auch einige syrische Balletteltern, die ebenfalls dem Förderkreis beitraten, erschienen.

Autor: bz