Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. September 2015

Hinterzarten

Jetzt reicht es den Anwohnern: Hinterzarten will eine Maut auf der B31

Verkehrslärm auf der Bundesstraße macht dem Kurort Hinterzarten zu schaffen.

  1. So manchem ein Dorn im Ohr: Lastwagen Foto: dpa

HINTERZARTEN (jfz). Die Gemeinde Hinterzarten wird sich bei den zuständigen Behörden erkundigen, ob die Einführung einer Maut für Lastwagen auf der B31 möglich ist. Aber auch eine Temporeduzierung oder Lärmschutz waren in der jüngsten Gemeinderatssitzung im Feuerwehrhaus Themen.

Auslöser war eine Wortmeldung von Wolfgang Speth. Er hatte sich bereits in der Sitzung Ende August zu Wort gemeldet und Handlungsbedarf angemeldet wegen des Verkehrslärms auf der Bundesstraße. Es sei eine ganz enorme Belastung für einen Kurort. Selbst im eigentlich geschützten Winterhaldenweg würden Gäste gestört. Dass es sich bei seinem Einwand nicht um eine rein subjektive Wahrnehmung handelte, dafür hatte er vergangene Woche Dienstag einen Artikel aus der BZ vom 1. September mitgebracht. Dabei geht es um gegen den Lärm protestierende Anwohner der B31 in Freiburg. Besonders interessant waren hierbei für Speth die gegen Ende des Artikels genannten Zahlen. So heißt es, dass seit 2009 der Autoverkehr nur unwesentlich um 0,7 Prozent zugenommen habe, der Schwerlastverkehr dagegen um mehr als 24,2 Prozent (bezogen auf die Daten jeweils von Januar bis Juli). Für Speth steht fest: Das meiste, was in Freiburg ankommt, fährt über die B31 in die Münsterstadt – und damit an Hinterzarten vorbei. Die Straße sei ein Schwerpunkt des Güter- und Lastverkehrs in der Region.

Werbung


Unterstützung erhielt Speth in seinem Ansinnen auch von Bernd Goette, der darauf verwies, dass es nicht wie im Bereich Birklehof und Grafenwäldele Lärmschutzwände oder eine Geschwindigkeitsbegrenzung gebe. Er gab auch zu bedenken: "Der Hauptlärm kommt von den Reifen und nicht vom Motor."

Bürgermeister Klaus-Michael Tatsch sagte, dass die Verwaltung auf die zuständige Verkehrsbehörde zugehen werde. Ein ähnlicher Vorstoß vor einigen Jahren war gescheitert.

Autor: jfz