Eintauchen in die Welt der Fantasie

sab

Von sab

Mi, 05. Dezember 2012

Ihringen

In der Ihringer Neunlindenschule fanden eine ungewöhnliche Lesung und ein Klaviervorspiel statt.

IHRINGEN (sab). Entführt in ein Land der Fantasie wurden die Zuhörer kürzlich in der Aula der Neunlindenschule. Unter dem Namen "Klang und Fantasy" fand ein außergewöhnliches Klaviervorspiel nach einer Idee der Ihringer Klavierpädagogin Almut Dewies in Zusammenarbeit mit dem Merdinger Autor Andreas Kirchgäßner und der langjährigen Leiterin der Ihringer Gemeindebücherei, Lisa Mößner, statt.

Mittelpunkt des Abends waren zweifelsohne die junge Autorin Salome Brodd und ihre Fantasygeschichte ‚Marisepa‘. Salome Brodd, Schülerin der 10. Klasse am Martin-Schongauer-Gymnasium Breisach, besuchte dort die seit einigen Jahren als Arbeitsgemeinschaft geführte Schreibwerkstatt von Andreas Kirchgäßner. Hier lernte die junge Schriftstellerin von ihrem Vorbild einige Kniffe des Schreibens, zum Beispiel, wie man einen Protagonisten lebensecht darstellt, das Gerüst eines Romans skizziert, den Abschlussplot entwirft oder Anagramme benutzt.

So gelang es ihr in ihrem Buch, die Wandlung des strahlenden Ritters Ecidor in den fiesen Beherrscher Rodice bedeutungsvoll zu unterstreichen.

In der mit rund 80 Personen sehr gut besuchten Veranstaltung lasen 7 Jugendliche, bis auf einen allesamt auch Schüler bei Almut Dewies sowie Andreas Kirchgäßner, einige Kapitel aus dem Buch.

Lisa Mößner hatte mit den jungen Lesern in vier intensiven Arbeitstreffen das Vorlesen eingeübt. Sie brachte ihnen bei, wie sie beispielsweise die Stimme freudig oder ängstlich klingen lassen können, und an welchen Stellen Pausen die Spannung erhöhen.

Alle meisterten ihre Aufgabe perfekt, ebenso wie die 18 talentierten Klavierschüler, die mit virtuos zwei-, vier-, sechs- und sogar achthändig dargebotenen Klavierstücken – unter anderem von Chopin, Händel und Schumann – die Leseabschnitte wirkungsvoll ergänzten.

Sie könne die durchs Lesen aufgebaute Fantasiewelt richtig gut in die Musikstücke hinübergleiten lassen, schwärmte eine Zuhörerin. Um den Zauber dieser Reise nach Marisepa nicht zu unterbrechen, hatte man auf Zwischenapplaus verzichtet. Nach dem Marche von Louis Streabbog, gespielt von Amelie Herlan, Christiane Boos und Theresa Flösch, verlangte das Publikum mit begeistertem Applaus quasi eine Fortsetzung dieser Art Zusammenarbeit. Der Förderverein der Neunlindenschule durfte sich über eine Spende von den Veranstaltern freuen.