Naturschutz in Bürgerhand

Johanna Hoegg

Von Johanna Hoegg

Mi, 22. März 2017

Inzlingen

Das Aquarianer-Team leistete 2016 mehr als 300 Arbeitsstunden am Bach und Biotopgelände.

INZLINGEN. Natur- und Umweltschutz und Aktivitäten für die Pflege des Biotopgeländes am Langmattbach stehen auch im neuen Vereinsjahr des Aquarianer-Teams im Vordergrund. Der wiedergewählte Vorsitzende Andreas Wagner wurde dank seiner besonderen Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt. Die Mitglieder leisteten im vergangenen Jahr mehr als 300 Arbeitsstunden an Bach und Biotopgelände.

Die Aquarianer pflegen am Langmattbach ein Trockenbiotop, den Weiher als Feuchtgebiet und die anschließende Verlandungszone mit viel Sachverstand und großem zeitlichen Aufwand. Mit ihrer Bachpatenschaft haben sie einen wichtigen Part übernommen zum Schutz selten gewordener heimischer Tier- und Pflanzenarten. Amphibien finden am idyllisch gelegenen Ort ein Ablaichgewässer, wie es selten geworden ist. Die Schaffung von Räumen mit reduzierter Fließgeschwindigkeit am Langmattbach, der Ausbau und die Vertiefung des Bachbetts und die Kontrolle der Saumbepflanzung erfordern wache Aufmerksamkeit und immer wieder Korrekturen. Das leisten die Aquarianer. Daneben wird auch ein Wildbienen-Kasten gepflegt, die Öffentlichkeit wird bei verschiedenen Anlässen über die Arbeit für Natur- und Umweltschutz informiert. Inzlinger Schulklassen waren schon zu Gast.

Die geselligen Anlässe kamen im abgelaufenen Vereinsjahr auch nicht zu kurz. Es gibt einen monatlichen Stammtisch, es gab eine Bachbegehung nach dem reißenden Hochwasser 2016 und anschließende Arbeitseinsätze. Neu ist der Einsatz einer Outdoor-Kamera, die dank des Engagements von Michael Kramer schon interessante Tierbeobachtungen vermittelt hat. Bei Vortragsveranstaltungen wird man künftig vielleicht auch von diesen Aufzeichnungen profitieren können.

Michael Kramer, der die Kasse verwaltet, erklärte, dass die Vereinsbeiträge nicht ganz den Vereinsraum in der Alten Schule tragen. Die Arbeitsstunden helfen bei der Finanzierung des Vereinsauftrags, die Bachpatenschaft finanziert sich über Fördergeld des Landes.

Veranstaltungen: Es gibt einen Hock am 1.Mai für Mitglieder und Gäste, die sich über die Bachpatenschaft informieren wollen; Helfer sind willkommen am Samstag, 25. März zum Arbeitseinsatz am Bach (ab 9 Uhr)

Ehrungen: Vereinsnadel für Klaus Göring (15 Jahre dabei), Vereinsfisch in Tiffany-Arbeit für Klaus Reichenbach (25 Jahre passiv), Frank Reichenbach und Hans-Jürgen Kühnberger (25 Jahre); zum Ehrenmitglied ernannt wurde der Vorsitzende Andreas Wagner.

Wahlen: Andreas Wagner (Vorsitzender), Ernst Kramer (2. Vorsitzender), Michael Kramer (Kassierer), Helmut Ritter (Schriftführer), Harald Detgen, Hans Drechsle, Hans-Jürgen Kühnberger (Beisitzer), Wolfgang Reinle (Materialverwalter), Heiko Meier (Wirtschaftsführer), Kassenrevisoren Wolf Diesterweg und (neu) Dirk Drechsle.

Mitglieder: Das Aquarianer-Team hat zur Zeit 77 Mitglieder.