Vom Altvater an den Allmendsee

Klaus Fischer

Von Klaus Fischer

Sa, 08. April 2017

Kappel-Grafenhausen

Jugendzentren Rust und Grafenhausen starten neues Konzept für Ferienfreizeit / Angebot für 44 Kinder von sieben bis elf.

RUST/KAPPEL-GRAFENHAUSEN. In den Sommerferien mit Gleichaltrigen Abenteuer vor der Haustür erleben – das ist das Motto der Ferienaktion der Jugendzentren von Rust und Kappel-Grafenhausen. Mit einem überarbeiteten Konzept und vor allem an einem neuen Standort wollen das Juze-Leiterteam Sarah Wojan (Rust) und Andreas Hummel (Kappel-Grafenhausen) der von der Awo geleiten öffentlichen Jugendzentren Kindern ein Angebot für die Ferien daheim machen. Kinder von sieben bis elf Jahren können von 31. Juli bis 11. August daran teilnehmen.

"Daheim" ist auch eine ganz wichtige neue Vokabel im Angebot. Denn der Treffpunkt für die Kinder wird über die beiden Wochen das Areal rund um das Schützenhaus am Ruster Allmendsee sein. "Ein Jahrzehnt fand die Awo-Ferienaktion auf dem Altvater in Lahr statt. In diesem Jahr dürfen wir ins Schützenhaus umziehen. Für das Vertrauen danken wir schon einmal dem Schützenverein", sagt Sarah Wojan, die den Kontakt zu den Ruster Schützen geknüpft hatte.

Für den neuen Treffpunkt sprechen gleich mehrere Gründe. Ein entscheidender: die einfachere Logistik. "Der Aufwand, unser ganzes Equipment auf den Altvater zu bringen, war schon enorm. Und wehe, es wurde etwas vergessen. Dann musste ein Kurier organisiert werden. Auch die Anfahrt für Kinder wird jetzt deutlich einfacher. Die Organisation der gemeinsamen Busfahrt von hier nach Lahr fällt weg. Das vereinfacht auch für Eltern Vieles", sagt Andreas Hummel. Der neue Treffpunkt wird jetzt nicht die Bushaltesstelle sein, sondern der Parkplatz am Allmendweg beim Sportgelände des SV Rust. Von dort aus soll es dann zu Fuß zum Gelände rund um das Schützenhaus gehen. Das Leiterteam sieht auch rund um das Basiscamp Schützenhaus deutlich mehr Möglichkeiten für Aktivitäten. Hummel: "Auwald, Taubergießen oder Naturzentrum Rheinauen sind in unmittelbarer Nähe. Wir werden in den nächsten Tagen den Kontakt zu Ranger Alexander Schindler suchen und ausloten, wo es Kooperationen oder Unterstützung durch das Naturzentrum geben kann. Und wir wollen uns auch genau informieren, wie wir uns im Naturschutzgebiet mit den Gruppen bewegen dürfen."

Auch wenn Erlebnis und Aktivitäten für die Kinder – die Teilnehmerzahl wird im ersten Jahr auf 44 beschränkt, jeweils 22 aus jedem Ort – im Fokus des Leiterteams liegen, so sprechen beide doch auch von einem Freizeitpaket. Denn neben den Abenteuerwochen für Kinder soll es auch das Freizeiterlebnis für die Betreuer geben. "Für mich ist das der zweite, wichtige Aspekt. Denn es geht auch darum, dass die Jugendlichen im Betreuerteam lernen, Verantwortung zu übernehmen. Deshalb werden wir auf die Vorbereitung auf ihre Aufgabe auch großen wert legen", sagt Hummel. Es werde eigens Schulungstage für die Betreuer geben, bei denen Erste Hilfe, Aufsichtspflicht oder Umgang mit Problemfällen thematisiert werden. Auch die direkte Reflektion nach einem Tag spiele eine wichtige Rolle. Hummel: "Dafür haben wir jetzt dann deutlich mehr Zeit. Auch das Betreuerteam soll zu einer Familie zusammenwachsen, und so zu einem Fundament für folgende Freizeiten werden".

Info: Awo-Abenteuerwochen für Kinder (7 bis 11 Jahre) aus Rust und Kappel-Grafenhausen, Montag, 31. Juli, bis Freitag 11. August. 220 Euro pro Kind. Anmeldung bis 22. Mai. Kontakt: Awo Ortenau,Tel. 0781/92980, E-Mail: kreisverband@awo-ortenau.de . Weitere Informationen unter http://www.awo-ortenau.de