Kenzingen baut Angebot zur Kinderbetreuung aus

Ilona Hüge

Von Ilona Hüge

Fr, 04. August 2017

Kenzingen

Kindertagesstätte im Kinderhaus bekommt ab Oktober weitere Gruppe / Verwaltung regt Einrichtung eines Naturkindergartens an.

KENZINGEN. Die Kindertagesstätte im Kinderhaus wird ab 1. Oktober um eine Gruppe erweitert. Die Stadt Kenzingen reagiert damit auf fehlende Plätze im Verlauf des Kindergartenjahrs 2017/18. Unabhängig davon will Kenzingen in Zukunft eine Gruppe in einem Naturkindergarten anbieten. Die geschätzten Kosten für die Grundausstattung liegen bei rund 80 000 Euro.

Im Kindergartenjahr 2017/18 fehlen 24 Plätze. Den Mangel soll eine dritte Gruppe im Kinderhaus ausgleichen. Sie wird zeitlich befristet eingerichtet, bis die neue Kindertagesstätte im Neubau Franziskanergarten fertig ist. Die dritte Gruppe wird im Obergeschoss eingerichtet. Die Kita ist mit zwei Gruppen im Erdgeschoss, den ersten Stock nutzt die Nachmittagsbetreuung der Grundschule. Die neue dritte Gruppe wird mit verlängerten Öffnungszeiten angeboten sollen. Damit sollten Hausaufgabenbetreuung und Kinderbetreuung gut aneinander vorbeikommen, sagte Bürgermeister Guderjan.

Die Einrichtung der Gruppe wird runde 35 000 Euro kosten. Die Stadt sucht jetzt nach Personal, um die Gruppe zum 1. Oktober anbieten zu können.

Der Gemeinderat stimmte zu und hatte auch für einen Vorschlag der Verwaltung viel Lob. Kenzingen plant die Einrichtung eines Naturkindergartens mit einer Gruppe. Normalerweise komme eine Naturkindergarten auf Wunsch der Eltern zustande, urteilten die Gemeinderäte. Dass die Verwaltung es vorschlug, um die Angebote zur Kinderbetreuung in der Stadt noch attraktiver und vielseitiger zu gestalten, kam bei den Gemeinderäten gut an.

Der Naturkindergarten soll in der Nähe von Bombacher Sportplatz und Kletterwald entstehen. Die Erstausrüstung wird derzeit auf rund 80 000 Euro geschätzt. Der Naturkindergarten soll unter anderem einen beheizbaren Bauwagen erhalten, einen Leiterwagen und eine Erste-Hilfe-Ausrüstung. Die Mittel sollen im Haushalt 2018 berücksichtigt werden.