Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. November 2014

Beliebter denn je

Die Künstlergruppe Eidos stellt zum 38. Mal in der Kippenheimer Festhalle aus.

  1. Walter Sekinger, Gründungsmitglied der Künstlergruppe Eidos, ist auch bei der 38. Ausstellung, die noch bis zum 30. November in der Kippenheimer Festhalle zu sehen ist, mit seinen Bildern vertreten. Foto: Sandra Decoux-Kone

KIPPENHEIM. Mittlerweile ist die Ausstellung der Gruppe Eidos zu einem wichtigen Standbein für die Künstlerinnen und Künstler aus der Region geworden. Die Ausstellung in der Kippenheimer Festhalle findet bereits zum 38. Mal statt und ist beliebter denn je. Sie dauert noch bis Sonntag, 30. November.

Zur Vernissage am vergangenen Sonntagmorgen kamen so viele Besucher wie nie in die Festhalle, stellte Bürgermeister Matthias Gutbrod bei der Eröffnung fest. Musikalisch wurde die Ausstellungseröffnung von der Gruppe Immoment mit Sanne Liedke und Helmut Fischer aus Herbolzheim umrahmt.

Unter den 13 Künstlerinnen und Künstlern gibt es viele bekannte, aber auch neue Gesichter zu sehen. Zum ersten Mal mit dabei ist Iris Friedmann aus Herbolzheim, sie stellt Malerei und Schmuck aus Muscheln und Edelsteinen aus der Region aus. Unter den Neulingen ist auch Ingrid Müller, ebenfalls aus Herbolzheim. Ihren bunten Blumenbildern stellt sie exotische Bambusimpressionen gegenüber. Sabine Susann Singler aus Neuried komplettiert das neue Trio, sie experimentiert mit verschiedenen Materialien. Fast schon zum Inventar gehört Egle Brandstetter, sie stellt großformatige Aktbilder aus. Ein anderer fester Bestandteil ist das Ehepaar Anita und Georg Schell aus Freiburg. Während sich Anita Schell mit ihrer Hinterglasmalerei der naiven Kunst widmet, ist ihr Mann Georg eher der expressiven Kunst zuzuschreiben. Auf großflächigen, bunten Bildern beschäftigt er sich mit Themen wie "Leidenschaft", "Im Labyrinth des Lebens" oder "Geboren um zu sterben".

Werbung


Einige neue, aber viele bekannte Gesichter

Viele Seiten hat Hansjörg Messner aus Lahr. Der Künstler ist gelernter Bau- und Kunstschlosser sowie Ingenieur und Gewerbelehrer. Von ihm sind Landschaften in Öl und Aquarell zu sehen. Leuchtende Farben dominieren die Bilder von Werner Moser aus Lahr, Adam und Eva dagegen präsentiert er in schwarz-weiß. Heike Krökel aus St. Ingbert und Elisabeth Jost aus Saarbrücken fertigen Schmuckstücke aus verschiedenen Materialien.

Gut eingereiht in die Runde der Künstler hat sich Annabella Szabo aus Freiburg. Ihre Ölbilder nennt sie "Lila Session", "Auf den Flügeln der Phantasie" oder "Die automatisierte Welt". Zu guter Letzt ist natürlich Walter Sekinger mit von der Partie, um ihn herum gruppieren sich die Künstler in der Ausstellung. Sekinger ist Gründungsmitglied der Künstlergruppe Eidos. In seinen Werken gibt er Bäumen eine menschliche Perspektive. Desweiteren sind seine Schwarzwaldimpressionen und Keramikarbeiten zu sehen.

Eine Bereicherung sind die Werke der Schüler aus den Mal- und Zeichenkursen. Hier sind Ute Fischer, Helga Göhringer, Kurt Kiesele, Edith Kögel, Doris Overink, Karin Schmalzhaf, Martina Schweiss und Brigitte Steinert zu nennen.

Die Ausstellung in der Festhalle Kippenheim ist bis zum 30. November zu folgenden Zeiten geöffnet: freitags und samstags von 17 bis 19 Uhr: sonntags jeweils von 10 bis 12 und von 14 bis 18 Uhr.

Autor: Andrea Bär