Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. August 2017

Angebot

So sieht Kirchzartens neue Mediathek in der Talvogtei aus

Die Mediathek in der Talvogtei hat schon in den ersten Wochen seit Eröffnung großen Zulauf bekommen. Auf drei Stockwerken gibt's Medien aller Art.

  1. Foto: Markus Donner

  2. Foto: Markus Donner

  3. Foto: Markus Donner

  4. Foto: Markus Donner

  5. Angelika Manz (oben), die Leiterin der Mediathek in Kirchzarten, hat gut Lachen: Angebot, Architektur und Atmosphäre in der auf drei Stockwerke unterteilen Bücherei in der Talvogtei sprechen für sich. Foto: Markus Donner

  6. Foto: Markus Donner

  7. Weißtanne auch im Treppenhaus Foto: x

  8. Der „Kirchzartener Bär“ empfängt die Besucher der Mediathek im Schriftzug am Eingang zu der neuen Einrichtung in der Talvogtei. Foto: Markus Donner

KIRCHZARTEN. Wo sich sonst die Bücher in den Regalen eng aneinanderreihen, klaffen in der neuen Mediathek in Kirchzarten jetzt sichtbare Lücken. Es ist Ferienzeit. Und die trägt dazu bei, dass die Ausleihzahlen in den Sommermonaten nach oben geschnellt sind. Das freut natürlich Angelika Manz, die als neue Bibliotheksleiterin ein Interesse daran hat, die vielfältigen Medien an ihre Kunden zu bringen. Das sind an erster Stelle die Kirchzartener selbst, aber auch die Bewohner aus dem Umland kommen gerne in die ehemalige Scheune, die nach ihrer Sanierung kaum mehr wiederzuerkennen ist.

Die Gemeinde Kirchzarten hat sich die Erneuerung der Scheunen in der Talvogtei einiges kosten lassen: 6,8 Millionen Euro sind in die beiden Gebäude geflossen, die lange Zeit dem Zerfall preisgegeben schienen. Mit dem Geld ist nicht nur ein Stück des alten Ortsbildes in der Talvogtei gerettet worden, sondern mit der Einrichtung der Mediathek hat sich die Gemeinde zugleich ein großes Geschenk gemacht, genauer: ihren Einwohnern. Denn hier ist nicht nur eine Ausleihe für Literatur und Medien jeglicher Art entstanden. Die Nutzer der neuen Einrichtung finden einen öffentlichen Treffpunkt vor, in dem man gerne verweilt und sich in dem einmaligen, historischen Ambiente mit freiem Blick von allen Seiten ins Grüne, den Osterbach oder auf die nahe gelegene St. Galluskirche einfach nur wohlfühlt.

Werbung


"Alles, was heute zum

Standard gehört, ist

hier berücksichtigt."

Angelika Manz
Angelika Manz, die hier mit Kollegin Patricia Faißt und der Halbtagskraft Dagmar Hackländer ihren Arbeitsplatz hat, kommt ins Schwärmen, wenn sie Besucher durch das Gebäude führt, das bis unter den Dachspitz ausgebaut ist. "So ein Haus muss lebendig sein, damit es angenommen wird", sagt die 53-jährige Leiterin der Mediathek.

Und die Besucher strömen: Seit die Mediathek am 16. Mai geöffnet hat, haben sich schon rund 5000 Nutzer und Neugierige in den drei Stockwerken umgesehen. Hinzu kommen noch 1700 Menschen, die am Eröffnungswochenende der beiden Scheunen der Mediathek einen Besuch abgestattet hatten. Und das schlägt sich nun auch in den Neuanmeldungen nieder: 253 Kunden, wie die Nutzer von Angelika Manz genannt werden, sind seither geworben worden – schon mehr als im ganzen Jahr 2016. Und die Ausleihe läuft wie geschmiert: 9391 Medien, darunter Bücher, CDs und DVDs, sind seit Mai geordert worden. Die meisten Leseratten kommen natürlich selbst vorbei, um in den Regalen und Auslagen zu schmökern. Aber es gibt einen wachsenden Kundenkreis, der sich online mit Lese- oder Hörstoff eindeckt. Das sei gerade jetzt im Urlaub praktisch, wenn schon alles ausgelesen ist, weiß Angelika Manz. Ob eBook, eAudio oder ePaper – das Netz bietet heute ganz neue Möglichkeiten der Mediennutzung. An jedem Ort, zu jeder Zeit. Und Kirchzarten ist dabei. "Alles, was heute in einer modernen Mediathek zum Standard gehört, ist hier berücksichtigt", versichert Manz nicht ohne Stolz. Dazu kommen die vielen Bereiche mit Aufenthaltscharakter. Es gibt auf allen Ebenen des Hauses Rückzugsorte. Im Erdgeschoss können sich die Kids in der Chill-Ecke an den beiden Spielkonsolen verabreden und sich in gelben Sitzkissen lümmeln. Gleich im Eingangsbereich werden die aktuellen, stark nachgefragten Bücher der Spiegel-Bestenliste präsentiert. Wer die Mediathek betritt, trifft an Wänden, Decken, Türen und Möbeln auf heimisches Weißtannenholz, das den Charakter des denkmalgeschützten Hauses mit seinem Originalgebälk wirkungsvoll unterstreicht. Dennoch kann die gesamte Scheune nach ihrem Umbau funktional genutzt werden. Das in ein verglastes Kreissegment eingebundene Lese-Café öffnet sich zum Osterbach. Der Münz-Kaffeeautomat kann selbst bedient werden, viele Zeitschriften liegen parat. Dieser Raum eignet sich auch für kleinere Veranstaltungen. Wenn mit einer größeren Besucherzahl zu rechnen ist, kann in den Bürgersaal in der Verwaltungsscheune ausgewichen werden, der über einen gläsernen Steg mit der Mediathek verbunden ist. Eine erste Veranstaltung zur Lese- und Sprachförderung von Kindern hat bereits ein enormes Echo erfahren: die Leseclubaktion "Heiß auf Lesen". Sie hat rechtzeitig vor den Ferien begonnen und 56 Kinder haben sich dafür ihren Clubausweis abgeholt. Überhaupt werden Kinder die bevorzugte Zielgruppe der Veranstaltungen sein, verrät Angelika Manz, die bereits viele Ideen entwickelt hat und dabei vor allem mit den drei Grundschulen eng zusammenarbeiten möchte. "Wir werden hier unsere Nische finden und sehen uns nicht in Konkurrenz zu den Veranstaltungen des örtlichen Buchhandels", so Manz.

Öffnungszeiten: Dienstag und Freitag 10 bis 12.30 Uhr, 15 bis 18.30 Uhr; Mittwoch 10 bis 12.30 Uhr; Donnerstag 15 bis 18.30 Uhr. Außerdem jeden ersten Samstag im Monat 10 bis 12.30 Uhr.

ZUR PERSON: Angelika Manz

ist gebürtige Schwäbin und hat nach ihrem Studium in zwei wissenschaftlichen Bibliotheken in Stuttgart und Nürtingen gearbeitet. Danach führte der berufliche Weg die heute 53-Jährige an den Bodensee, wo sie in Langenargen im historischen Münzenhof die dortige Bibliothek eingerichtet und aufgebaut hat. In dem Ferienort hat sie in den fünf Jahren außerdem etliche Veranstaltungen organisiert. Im vorigen Jahr bewarb sie sich als Angestellte der Gemeinde Kirchzarten um die Stelle als Mediathekleiterin.  

Autor: mad

Autor: Markus Donner