Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. Mai 2013

Wechselwirkung von Kunst, Kultur und Wirtschaft

"Be a sign!" – sei ein Zeichen, lautet der Titel der Werkschau der Kappeler Künstlerin Bea Hoffmüller-Hildenbrand bei Testo.

  1. Die Künstlerin Beo Hoffmüller-Hildenbrand stellt ihre Werke bis zum 11. September 2013 im Gebäude der Testo GmbH in Kirchzarten aus. Foto: Christian John

KIRCHZARTEN. Bis zum 11. September stellt die Kappeler Künstlerin Bea Hoffmüller-Hildenbrand auf drei Etagen im Gebäude der Kirchzartener Firma Testo Industrial Services aus. Zahlreiche Besucher kamen zur Eröffnung der Ausstellung. Dass sie mit Acryl malt, hänge mit ihrem Temperament zusammen, sagt Bea Hoffmüller-Hildenbrand. "Öl geht mir einfach zu langsam", erklärte die sympathische Künstlerin bei der Vernissage ihrer Ausstellung.

"Be a sign!" – sei ein Zeichen, lautet der Titel der Werkschau, unter dem die 1965 in der Schweiz geborene Künstlerin 25 ihrer Bilder in Kirchzarten ausstellt. Die Werke stammen aus den vergangenen drei Jahren, teilweise wurden sie extra für die Ausstellung bei Testo angefertigt.

Von einer reduktiven Arbeitsweise beeinflusst

Um das Wesen der Bilder von Hoffmüller-Hildenbrand zu verstehen, hilft es zu wissen, dass die Künstlerin seit langer Zeit beruflich im Grafikdesign zu Hause ist. Hier – und auch bei ihren Bildern – ist sie von einer reduktiven Arbeitsweise beeinflusst: Weniger ist mehr. In ihren Werken setzt sie Reduktion in Farb- und Formensprache ein, "ohne Kraft und Spannung zu verlieren, sondern im Gegenteil dadurch an Kraft und Signalwirkung nach außen zu gewinnen", so Hoffmüller-Hildenbrand.

Werbung


Neben der Reduktion scheint auch die Kontrastierung ein wichtiges Stilmittel ihres Schaffens zu sein. Große Farbkulissen beruhigen das Auge während das aufgebrachte Acryl – wie etwa in ihrem Bild "Dynamic-fly" – eine dynamische Oberfläche erschafft. Der abstrakten, sanften Landschaft ihres Bildes "Landschafts-Konsum" stellt sie auf der Leinwand einen Barcode und in der Natur eher untypische steife Linien entgegen. Hier wird deutlich: Neben freiem, befreiten Malen widmet sich die Künstlerin auch gesellschaftskritischen Themen.

"Die Kultur prägt unsere Wirtschaft "

Hoffmüller-Hildenbrand, deren Vorbilder nach eigener Aussage Pablo Picasso, Henri de Toulouse-Lautrec, Claude Monet oder Henri Matisse sind, stellt in ihrer Einführung zur Ausstellung auch die Verbindung von Kunst und Kultur heraus. "Ein Designer ist oft stärker mit der Wirtschaft verknüpft, als man glaubt. Er schafft mit seiner Arbeit den Rahmen, wie Unternehmen wahrgenommen werden. Die Kultur prägt unsere Wirtschaft", sagte Bea Hoffmüller-Hildenbrand über die Wechselwirkung von Kunst, Kultur und Wirtschaft und dankte der Firma Testo für die Möglichkeit, die Bilder auszustellen.

Musikalisch umrahmt wurde der Abend von der Cellistin Carolin Wyneken. Die Musiklehrerin und Meisterin ihres Instrumentes beeindruckte die Besucher mit zwei Solostücken des Spaniers Gaspar Cassadó.

Die Ausstellung "be a sign!" bei Testo Industrial Services GmbH, Gewerbestraße 3, Kirchzarten, ist bis zum 11. September zu besichtigen. Infos zur Künstlerin: http://www.beadesign-hh.de

Autor: Christian John