Auch das noch

Eine Busreise mit Hindernissen: Der rote Bus ist wieder da

Heinz Siebold

Von Heinz Siebold

Sa, 19. Oktober 2013

Freiburg


Der rote Bus kann wieder rollen: Hans-Peter Christoph (55), Chef und Chauffeur von Avanti-Busreisen in Freiburg hat ihn wieder. Am 8. April war der neue rote Setra S 515 HD mit Passagieren auf eine neunmonatige Weltreise gegangen, hatte ohne Probleme Kleinasien und China durchquert – und blieb nach dem Schiffstransfer im Zollhafen von Tacoma in den USA stecken, weil der Zoll ihn nicht auf US-amerikanische Straßen ließ. Die Reisegruppe musste in ein angemietetes Fahrzeug umsteigen, und der Setra wurde nach Kolumbien in Südamerika ausgewiesen. Dort musste ihn sein Besitzer diese Woche zunächst einmal gründlich reinigen. Außen war der Bus unbeschädigt, aber innen erwarteten den Chauffeur ein wildes Chaos und ein abgerissener Schalthebel. Zudem: Wackeldackel, Christophorusfigur und Handyhalterung? Alles weg. Nicht mitgenommen hatten die Plünderer den ausgelegten Köder: eine Stange Zigaretten. Dagelassen hatten sie auch Laufschuhe, alte Wanderschuhe und ein altes Jackett. Am Wochenende startet der rote Setra zur letzten Etappe der Panamericana Richtung Feuerland.