Existenzgründer in Lahr

Erst kam die Polizei, dann gab’s einen Sparkassenpreis für den Hanf-Laden

Juliana Eiland-Jung

Von Juliana Eiland-Jung

Do, 31. Januar 2019 um 17:06 Uhr

Lahr

Der Handel mit Hanfprodukten liegt im Trend. Und so wurde das Geschäft von Tobias Pietsch in Lahr mit einem Förderpreis ausgezeichnet – kurz zuvor war es noch von der Polizei durchsucht worden.

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie: Vergangene Woche war der Hanfnah-Laden von Tobias Pietsch noch von der Polizei durchsucht worden. Am Dienstagabend nun wurde eben dieser Tobias Pietsch mit dem Förderpreis der Sparkasse für Existenzgründer ausgezeichnet – für seinen Hanfnah-Laden.

Ob die Juroren und die Polizei die Wirkung der gesuchten CBD-Blüten unterschiedlich beurteilen, ist nicht bekannt. Bislang spricht jedenfalls nichts dagegen, dass sich das Hanfnah-Angebot im grünen rechtlichen Rahmen bewegt. Ein wenig Bauchschmerzen habe er vor der Ladeneröffnung dennoch gehabt, so Pietsch bei der Preisverleihung. Zur Beruhigung: Diese hingen nicht mit dem Konsum von Rauschmitteln zusammen, sondern mit seinem kleinen Sohn. Mit dem war er zuvor an den Rauch-Utensilien vorbeigegangen, die ein (kleiner) Teil des Hanfnah-Angebots sind. Die Bauschmerzen verschwanden dann aber schnell wieder.
CBD-Produkte boomen. Selbst Influencer werben etwa für CBD-Öl, das bei Angstzuständen und Stress Erleichterung verschaffen soll. Doch ein Freiburger Fachmann merkt an: "Es fehlen klinische Studien." Mehr dazu

"Schließlich gehe ich im Supermarkt mit meinem Kind auch an der Spirituosenabteilung vorbei." Aus Weizen könne man eben einerseits Brot herstellen, andererseits auch Bier oder Schnaps. Im Gegensatz zum Hochprozentigen fehle den Hanf-Produkten aber die gesellschaftliche Akzeptanz. Von deren Potenzial und Vielseitigkeit ist Pietsch fest überzeugt. Hanf sei kein medizinisches Wundermittel, könne aber helfen: zum Beispiel ihm selbst als Neurodermitis-Patient in Form von Cremes aus Hanfbestandteilen.

Die Tatsache, dass mehr als zehn Apotheken Kunden zu ihm schickten, spreche für einen Veränderungsprozess in den Köpfen. Pietsch glaubt daran. Es wird aber wohl noch ein bisschen Zeit brauchen. Ihn auszuzeichnen, sei sehr mutig gewesen, sagt Pietsch. Dem kann man so nur zustimmen.