Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

05. Mai 2014 19:32 Uhr

Zoll

160 Kilogramm Shisha-Tabak beschlagnahmt

Der Zoll hat teilweise zeitgleich mehrere Shisha-Bars im Landkreis Lörrach unter die Lupe genommen. Insgesamt wurden bei den Kontrollen 160 Kilogramm Wasserpfeifentabak beschlagnahmt und vorerst aus dem Verkehr gezogen.

Wie jetzt bekannt wurde, hat der Zoll mit zehn Beamten am vergangenen Mittwoch teilweise zeitgleich mehrere Shisha-Bars im Landkreis unter die Lupe genommen. Die Razzien fanden unter anderem auch in Shisha-Lokalen in Rheinfelden und Grenzach-Wyhlen statt. Insgesamt wurden bei den Kontrollen 160 Kilogramm Wasserpfeifentabak beschlagnahmt.

"Die Durchsuchungen fanden verdachtsunabhängig statt", sagt Hauptzollamts-Sprecher Markus Ückert. Die bei der Razzia beschlagnahmten Tabakwaren seien, so Ückert, teilweise geöffnet gewesen und verfügten nicht über gesetzlich vorgeschriebene Steuerbanderolen.

Auffällig hohe Mengen an Schmuggel-Tabak

Auf die Shisha-Bars wurde der Zoll aufmerksam, nachdem im vergangenen Jahr überdurchschnittliche viel geschmuggelter Wasserpfeifentabak bei Grenzkontrollen aufgefallen war. "Wir erhoffen uns einen Teil des geschmuggelten Tabaks unter der beschlagnahmten Ware sicherstellen zu können", so Ückert.

In erster Linie will der Zoll durch die Beschlagnahmung die Endverbraucher schützen: "In den ausgewerteten Tabakproben, die wir im Vorfeld bei Grenzkontrollen beschlagnahmt hatten, ist der gesetzlich erlaubte Wert des krebserregenden Feuchthaltemittels Glycerin erheblich überschritten", warnt Ückert.

Werbung


Bar-Betreiber wollen sich wehren

Neben möglichen Verstößen gegen das Tabaksteuergesetz vermutet der Zoll auch Fälle von Schwarzarbeit. "Die aufgenommenen Personalien der Mitarbeiter werden derzeit geprüft", so Ückert. Neben Shisha-Bars in Rheinfelden und Grenzach-Wyhlen wurden auch Gaststätten in Schopfheim, Lörrach und Weil am Rhein kontrolliert.

Während die Auswertung der beschlagnahmten Ware und der festgestellten Personalien andauert, regt sich aus den Reihen der Shisha-Bar-Betreiber Widerstand. Wie die Mitarbeiterin einer Schopfheimer Shisha Bar erfahren haben will, sollen sich sieben Betriebe, darunter auch mehrere aus Rheinfelden und Grenzach-Wyhlen zusammen geschlossen haben. Diese wollen nun das Zollamt wegen unrechtmäßiger Beschlagnahmung anzeigen.
Hintergrund: Shisha

Eine Shisha ist eine Wasserpfeife arabischen Ursprungs. In Shishas wird meist Tabak mit Fruchtaromen oder ähnlichen Geschmacksrichtungen geraucht.

Mehr zum Thema:

Autor: Martin Herceg