Die Ästhetik von Bakterien

dpa

Von dpa

Do, 28. Juni 2018

Kunst

Der neue junge Leiter mischt die Villa Rot in Burgrieden auf.

Ohne Navi wäre das Museum schwer zu finden gewesen. "Irgendwo zwischen Ulm und Ehingen" hatte es jemand reichlich vage lokalisiert. Dabei hat die Villa Rot in Burgrieden im Kreis Biberach in letzter Zeit Schlagzeilen produziert. Seit gut einem Jahr führt der 32-jährige Kunstwissenschaftler Marco Hompes das Haus. "Zwischen Atelier und Labor", heißt seine neue Ausstellung, die erneut für Aufmerksamkeit sorgt. "Kunst wird heute nicht mehr nur in Ateliers hergestellt", sagt Hompes. Der rasante Fortschritt der Wissenschaft ziehe selbstverständlich das Interesse der Künstler auf sich, aber wirke sich auch aus auf die Ängste der Menschen. Natürlich gehe es dabei auch schnell um die ganz großen Fragen.

Rund 40 Exponate von 16 Künstlerinnen und Künstlern sind in der Villa Rot zu sehen: In Bronze gegossene Insektensammlungen (Lea Grebe), viel Glibbriges und Gallertartiges in Reagenzgläsern und Petrischalen – faszinierend und schaurig zugleich. Die Künstlerin Sonja Bäumel legt sich unbekleidet in eine Petrischale – nach wenigen Tagen werden die Aktivitäten der Bakterien sichtbar, die Bilder des Wachstums werden per Video demonstriert. Hompes spricht von einer "besonderen Ästhetik von Wissenschaft".

Im April 2017 ist Hompes zum Museum gekommen. Mit seiner Vorgängerin gab es Krach, nach einem Monat musste sie gehen, dann suchte der Museumsbeirat nach einem Nachfolger – und irgendwie sei man auf ihn zugekommen. Er habe sich zunächst "selbst überzeugen müssen", dass der Posten des Museumschefs für ihn der richtige Job sei, so Hompes.

Schon die imposante Villa ist einen Besuch wert – einschließlich grandiosem Blick über die Landschaft plus Allee mit uralten Bäumen. Die Villa wurde 1912 für Raymund von Fugger erbaut. Nach 1945 wurde sie zum Treffpunkt für Musik und Kunst, eine Stiftung entstand, 1992 wurde das Museum eröffnet. Im Frühjahr stellte Hompes eine Ausstellung auf die Beine, die ebenfalls für Zuspruch sorgte. "Formen der Natur", hieß die Schau – die derzeitige Ausstellung betrachtet Hompes als Fortsetzung. Im Winter soll dann eine weitere Schau folgen: "Das Wesen der Magie".

Weitere Infos unter http://www.villa-rot.de