Alles geht bei den Shoo-Shoos

Juliana Eiland-Jung

Von Juliana Eiland-Jung

Di, 18. Dezember 2018

Lahr

Toll überdrehte Musikkomödie.

LAHR. In Abgründe des Landlebens schauen die Shoo-Shoos aus Freiburg mit ihrer Swing-Show "Trouble in Moose Lake". Sechs mittellose Künstler lassen sich auf einer Farm nieder, die die Schwedin Svanhild (Anna Boëtius) von ihrem Onkel geerbt hat. Nachbarin Brunhilde McDonald vermisst ebenfalls ihren Mann. Ihr Name nimmt vorweg, dass die drei Musiker (Philipp Kailer, Michael Tiefenbeck und Beni Reimann) und drei Sängerinnen sowohl eine Wagnerarie wie auch das Kinderlied von Old MacDonalds Farmtieren dem Swing einverleiben.

Der finanziellen Misere versucht April Nightingale (Dina Salák) durch Anbandeln mit dem reichen Heribert zu entkommen, doch schon das erste Date läuft ziemlich schief. Die gewitzte Spanierin Maria (Juliane Hollerbach) versucht zu retten, was zu retten ist. Und schließlich kommt alles anders als gedacht ...

Von der ersten Sekunde an tauchen die Shoo-Shoos den Lahrer Stiftsschaffneikeller in die Stimmung der 40er und 50er Jahre im Wilden Westen. Die Story ist eine wunderbar überdrehte Komödie mit viel Musik. Die drei Frontfrauen überzeugen schauspielerisch und tänzerisch, und können auch dann noch Close-Harmony singen, wenn sie dabei auf dem Boden liegen oder mit Gummistiefeln schuhplatteln und steppen. Mit "Summertime" geht der Abend los, in einem wunderbaren Arrangement in der Königsklasse des mehrstimmigen Gesangs. Hervorragend ausgebildete Stimmen treffen auf ausgefeilte Choreografien und Liebe zum Detail. Da erklingt Ellingtons Caravan so orientalisch wie die Hüften schwingen, und nach einem gepiepten und gegackerten "Hot Canary" lässt Schlagzeuger Reimann seine Besen als Flügelschlag entschweben. Alles stimmt hier, eine hochgezogene Augenbraue, ein Seitenblick, eine Pausennummer, die die Handlung weitertreibt, und mitreißende Songs. Den sonntäglichen Kirchgang begleitet "Blow, Gabriel, blow" aus "Anything goes", und tatsächlich gibt es fast nichts, was nicht geht bei den Shoo-Shoos. Zum Beispiel ein "Sentimental Journey", bei dem der Gitarre mit der Blechtasse der richtige Sound entlockt wird, oder die weihnachtliche Zugabe: "All I Want For Christmas is My Two Front Teeth". Riesen-Applaus!