Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. Juli 2017

Vorschau

Am kommenden Wochenende gibt's in der Lahrer Innenstadt Kulinarik und Musik aus aller Welt

Eine Vorschau auf das alle zwei Jahre stattfindende Großevent: das Stadtfest und das Fest der Kulturen in der Lahrer Innenstadt.

  1. Freuen sich wieder auf den O-Saft- und diesmal auch Longdrink-Verkauf für den sozialen Zweck auf dem Urteilsplatz beim Stadtfest: Friedbert Hauß (von rechts), Daniel Britz und Heidrun Lauble. Foto: Christoph Breithaupt

  2. Alle zwei Jahre ein Vergnügen für alle Sinne: Stadtfest und Fest der Kulturen Foto: wolfgang künstle

  3. Foto: WOLFGANG KUENSTLE

  4. Foto: WOLFGANG KUENSTLE

LAHR. Wenn am 22. Juli das das Stadtfest und das Fest der Kulturen steigen, werden die zentralen Plätze wieder zur Bühne für Bands und Vereine. Bei der Stadt hat man sich nicht nur über das Programm Gedanken gemacht, sondern auch über die Sicherheit.

19 Musikgruppen bespielen vier Open-Air-Bühnen, die Busgesellschaft SWEG bringt unzählige Besucher von 8 bis 22 Uhr kostenlos in die Stadt zu drei zentralen Ausstiegshaltestellen am Doler Platz, in der oberen Goethestraße und am Polizeiparkplatz – und Abends bis 0.30 Uhr auch wieder zurück. Nur der Schlossplatz ist in diesem Jahr nicht dabei – wegen der Baustelle in der Kreuzstraße.

Sicherheit

Friedliche Menschenmengen, die die Vielfalt feiern. Nach Anschlägen wie in Nizza, Berlin oder London, bei denen Fahrzeuge als Waffe eingesetzt wurden, ist zu allen bisherigen Sicherheitserwägungen eine neue hinzugekommen. Straßensperren aus Betonklötzen wird es am 22. Juli aber nicht geben, teilt die Verwaltung auf BZ-Anfrage mit: "Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten wäre ein Einfahren mit hohem Tempo nur sehr eingeschränkt möglich." Weiter heißt es: "Den Schwerpunkt des Sicherheitskonzeptes stellt die Prävention dar. Dies umfasst insbesondere die Besuchersicherheit, die Verkehrs- und Betriebssicherheit, aber auch den Jugendschutz."

Werbung


Auch ein Rucksackverbot – wie derzeit beim Zelt-Musik-Festival in Freiburg praktiziert – wird es nicht geben: "Da es sich um eine Veranstaltung im öffentlichen Raum ohne Zugangsbegrenzung handelt, wäre auch ein generelles Verbot von Rucksäcken oder ähnlichem nicht realisierbar." Sicherheitskräfte würden jedoch "im Veranstaltungsraum präsent" sein und "bei Auffälligkeiten sofort reagieren und auch stichpunktartig Personen mit Rucksäcken und größeren Taschen und Gegenständen kontrollieren." "Im Verlauf der Veranstaltung wird auf eine gute Vernetzung und Kommunikation zwischen Veranstalter, Ortspolizeibehörde und Polizeirevier geachtet, um bei auftretenden konkreten Gefahrensituationen schnell und angepasst reagieren zu können", heißt es weiter.

Stadtfest

Das Stadtfest beginnt mit einem Straßenfußball-Turnier von 12 bis 17 Uhr auf dem Rathausplatz. Dafür können sich noch gemischte Teams der Altersklassen bis zwölf und ab 13 Jahren anmelden: Tel.  07821/981185. Musik gibt’s ab 18 Uhr auf drei Bühnen: Eine auf dem Rathausplatz, zwei auf dem Urteilsplatz. Es spielen regionale Bands, während Lahrer Vereine an 19 Straßenständen die Versorgung mit Speisen und Getränken übernehmen. Die Badische Zeitung ist mit frisch gepresstem Orangensaft dabei, der Erlös geht an die BZ-Aktion Weihnachtswunsch.

Unter dem Motto "United Lahrtists & Friends" bietet die Rockwerkstatt auf dem Rathausplatz Regionales von Rock bis Bigbandswing. Mit dabei: BigBand W, Bail, Confused, Mamalala, Fat Pocket, FonkZone, Hannah Wilhelm & Friends, Gründe gegen Kinda, Oil, Oriental Vodoo Project, Schüttelfrost, Slim feat. Jeans, Superguru.

Auf der Urteilsplatz-Ostseite gibt’s Folk-Rock und Soul. Die "Black Tar Rivers" eröffnen mit ihrer Mischung aus rockigem Sound und irischen Folk-Klängen. Die "Funk Farmers" spielen "Finest Homegrown Black Forrest Funk" mit Soulklassikern von James Brown, Wilson Pickett bis zu Aretha Franklin, abgerundet mit New Orleans-Flavour aus der Bläsersektion. Folk in Kombination mit Blues sowie Rock-Klassiker gibt’s auf der Westseite. Die Band "Out of the box" bietet Musik zwischen Folk und Blues. Danach lässt die Lahrer Band "Four for Rock’n’Roll"-Oldies.

Fest der Kulturen

Das Fest der Kulturen findet auf dem Marktplatz statt, wo von 16 bis 20 Uhr rund 20 Lahrer Gruppen und Vereine unter dem Motto "Lahr international – Leben ist Vielfalt" ein Bühnenprogramm bieten. Es gibt Tanzaufführungen vom Salsa-Club, der Ballettschule Sonja Kmitta, von Schülerinnen der Schutterlindenbergschule, einen tamilischen Kulturtanz, einen thailändischen Tanz und Showdance des TV Lahr. Den musikalischen Part übernehmen die Saz-Gruppe der Alevitischen Gemeinde, der Kinderchor des Vereins Raduga mit Geflüchteten aus Gambia und Afghanistan, die Musikgruppe "Together as One" und der Singkreis "Freundschaft". Sportdarbietungen von "DanceFit" Lahr und dem TV Lahr sind ebenfalls vertreten. Kinder können sich auf dem Spielplatz austoben. Ab 20.30 Uhr rockt das Hip-Hop-Duo "Zweierpasch". Anschließend bieten "Fatcat" geballten Powerfunk.

Info: Das Stadtfest und das Fest der Kulturen finden alle zwei Jahre zusammen statt – unter anderem um die stark eingebundenen Vereine nicht zu überlasten. Im städtischen Haushalt sind für das Stadtfest 59 400 Euro und für das Fest der Kulturen 19 800 Euro angesetzt.

HINTERGRUND: Info

Orangensaft für die BZ-Weihnachtsaktion

Nach dem Erfolg für die gute Sache beim Foodtruck-Festival der Badischen Zeitung 2016 in der Friedrichstraße, ist die BZ auch beim Stadtfest wieder mit der leuchtenden "Orange"-Bar vertreten. Auf dem Urteilsplatz verkauft sie frisch gepressten Orangensaft pur, und diesmal zusätzlich "Aqua Valencia" – einen spanischen Longdrink mit Crémant, Wodka, Cointreau und frischem O-Saft. Da die Einnahmen wieder alleine der BZ-Weihnachtsaktion für soziale Zwecke in Lahr gelten, hat Juan Llombart, Inhaber der Firma Obst- und Gemüseimport Llombart, erneut spontan die "Orange"-Bar kostenlos zur Verfügung gestellt und macht für die süßen Saftorangen einen Sonderpreis. Und das bereits bewährte Orangensaftbar-Team steht bereit: Daniel Britz und Friedbert Hauß aus Kehl von der Firma Llombart – einer von beiden extra ehrenamtlich – sorgen wieder für die technischen Abläufe. BZ-Redakteurin Heidrun Lauble mit der bewährten Helferin Nicole Gänshirt und diesmal neu Anne Stumpp – die extra aus Ludwigsburg anreist und sich darauf freut, "in der ’Orange’ zu stehen" – helfen ehrenamtlich in der Bar. Anne Stumpp war einst als frischgebackene Lehrerin in der Grundschule Nonnenweier im Einsatz, ehe sie in ihre schwäbische Heimat zurückkehrte und seither immer wieder gerne Lahr und Freunde besucht. Beim Foodtruck-Festival 2016 kamen 1040 Euro für den Sozialfonds zusammen, das Team hofft jetzt, das zu toppen.  

Autor: axa

Autor: Konstantin Görlich