Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. Juli 2010

Angst im Süßen Löchle

Die Lahrer HipHopper Rockrainer haben mit einem Videoclip eine Lahrer Café-Legende geadelt.

  1. Sandro die Lorenzo singt als Falco-Double mit Wiener Akzent im Café zum Süßen Löchle „Angst vorm Adel“. Foto: pr

  2. Der Rapper und Reimeschmied in Zivil vor dem Café Foto: PR/Ullmann

LAHR. 100 000 Zuschauer für das Süße Löchle! Diese Zahl vermeldet Sandro di Lorenzo, Cheftexter und Rapper der HipHop-Gruppe Rockrainer. Im Herbst 2008 drehte die Lahrer Band ein Video zu ihrer Falco-Parodie "Angst vorm Adel". Wichtigster Schauplatz war neben dem Rosengarten im Stadtpark Lahr das nostalgische Café am Urteilsplatz.


Mit dem vom Offenburger Produktionsduo Dominic Gambert und André Schäfer erstellten Clip bewarb sich Rockrainer bei MTV Rookie, einem Wettbewerb für Bands auf dem Weg nach oben – und schaffte den elften Platz, bei 2650 Konkurrenten. 50 000 Zuschauer haben das Video bei MTV-Rookie gesehen, sagt Sandro di Lorenzo, weitere 50 000 in diversen Videoportalen im Internet.

Werbung


"Angst vorm Adel" spielt mit den Wien-Klischees, die Falco in seinem Clip zum Welthit "Rock me Amadeus" verwendete: Gepuderte barocke Perücken, Schnallenschuhe, Gehröcke, Reifröcke, Sculotten und Seidenstrümpfe aus Mozarts Zeiten. Man habe wochenlang das Internet nach möglichen barock anmutenden Drehplätzen durchforstet. "Das Süße Löchle mit seinem Wiener Kaffeehaus-Charme war nicht zu übertreffen", sagt Sandro di Lorenzo.

Das Café gehört zu den Plätzen seiner Jugend. "Ich war auf dem Max Planck. Hier vom Urteilsplatz aus ging der Bus ab nach Heiligenzell, wo ich wohne." Die Wartezeiten verbrachte er im Süßen Löchle. Auch an den Drehtag erinnert er sich bestens. "Wir haben die Pächterinnen gefragt, ob wir das machen dürfen, an einem Ruhetag." Die hatten nichts dagegen – und waren völlig überrascht, als das Team am verabredeten Morgen punkt 9 Uhr anrückte, mit Schauspielern, Technikern, den beiden Regisseuren, die auch die Kameraarbeit übernahmen, mit Maskenbildner und kofferweise Ausrüstung. Durch das Süße Löchle wurden Schienen verlegt für Kamerafahrten, Bilder wurden umgehängt, das Café ausgeleuchtet Nebenräume als Requisite und zum Schminkkabinett benutzt. Di Lorenzo: "Die beiden Damen akzeptieren das Chaos. Während wir drehten, erledigten sie Büroarbeiten." Rund zwölf Stunden habe der Drehtag gedauert.

Im Januar 2009 sei der Film dann unter anderem auf die Homepage der Band gestellt worden, wo er nach wie vor zu sehen ist, ebenso wie auf etlichen anderen Webseiten. Überraschend: "Nur wenige unserer Fans erkannten das Süße Löchle im Film. Stattdessen wurden wir ständig gefragt, ob wir den Film in Wien gedreht hätten." Sandro di Lorenzo hat dafür eine Erklärung: "Unsere Fans sind nicht unbedingt die Klientel vom Süßen Löchle. Und die Leute, die dort verkehren, kennen uns nicht." Er selbst mag das Café, aus nostalgischen Gründen. Mittlerweile arbeitet die Band an einer neuen Live-Umsetzung von "Angst vorm Adel", bei dem Teile des Films in die Show eingeblendet werden.

Das Süße Löchle ist derzeit wegen Pächterwechsel geschlossen. Dennoch wird am Samstag, 3. Juli, um 18.30 Uhr, dort eine Veranstaltung des Freundeskreises Süßes Löchle e. V.stattfinden. Unter anderem werden die Brüder Andreas und Michael Eichhorn jazzen.

Info: http://www.suesses-loechle.de, Infos zu Rockrainer und Video "Angst vorm Adel": http://www.rockrainer.de

Autor: Robert Ullmann