Die ersten Teilnehmer haben’s geschafft

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 06. Dezember 2018

Lahr

Wohnungsführerschein für Zuwanderer in Friesenheim.

OFFENBURG/FRIESENHEIM (BZ). Nach dem erfolgreichen Beginn des Projekts Wohnungsführerschein im Frühjahr dieses Jahres hat das Landratsamt Ortenaukreis in Kooperation mit der Stadt Lahr und der Gemeinde Friesenheim Mitte November erneut Seminare angeboten, um insbesondere Geflüchteten bessere Chancen auf dem Wohnungsmarkt zu eröffnen. Gerade für Neuzugewanderte ist es schwer, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Ziel des Projektes ist es daher, die Teilnehmer rund um die Themen Mieten und Wohnen zu schulen und, mithilfe des Zertifikats, mögliche Bedenken seitens der Vermieter zu entkräften.

"Vieles, was für uns selbstverständlich ist, müssen wir Menschen aus anderen Kulturkreisen erst bewusst machen", erklärt Organisatorin Bettina Waidele vom Sozialdienst des Migrationsamts im Pressebericht. So verdeutliche man den Neuzugewanderten zunächst, dass sowohl für Vermieter als auch Mieter Rechte und Pflichten bestehen. "Nicht jedem ist klar, wie kostenintensiv hierzulande die Anschaffung, Instandhaltung und Schadensbehebung von Immobilien ist und dass die Überlassung eines Mietobjekts ein großer Vertrauensvorschuss vonseiten eines Vermieters darstellt", so Waidele.

Experten gaben Hilfe für den Alltag

Im Rahmen des Kurses informierten zwei Umweltpädagogen, wie richtig gelüftet wird, sich Energie einsparen lässt und dass die richtige Pflege nicht nur die Bausubstanz, sondern auch den Geldbeutel schont. Darüber hinaus ging es um Mietverträge, Hausordnungen und Versicherungen ebenso wie Mülltrennung und nachbarschaftliche Hilfe.

"Privater Wohnraum gewinnt im Laufe des Integrationsprozesses an Bedeutung", erklärt Constanze Erler, die als Integrationsmanagerin Zuwanderer in Friesenheim betreut. "Geflüchtete leben während ihres Asylverfahrens bereits bis zu 24 Monate in den Gemeinschaftsunterkünften der vorläufigen Unterbringung. Sofern sie für die Zeit danach keine Wohnung finden, müssen sie in Wohnheime der Anschlussunterbringung umziehen", so Erler. Angesichts verschiedener Schichtzeiten und Lebensgewohnheiten sei es dort schwierig, sich von der Arbeit zu erholen, auf eine Deutschprüfung vorzubereiten oder zu lernen. Neu in der zweiten Runde speziell in Lahr war, dass auch einheimische Wohnungssuchende teilnehmen konnten, die auf dem Wohnungsmarkt benachteiligt sind.

Vermieter in Friesenheim, die Wohnraum an Geflüchtete mit Wohnungsführerschein vermieten möchten, wenden sich an Constanze Erler, Tel. 0152/090 706 91, E-Mail: constanze.erler@ortenaukreis.de. Vermieter in Lahr: Bettina Waidele, Tel. 0152-090 706 99, E-Mail: bettina.waidele@ortenaukreis.de und Charlotte Wolff, Tel. 07821/327 1144, E-Mail: charlotte.wolff@lahr.de