Geflüchtete besuchen das Lahrer Amtsgericht

Juliana Eiland-Jung

Von Juliana Eiland-Jung

Di, 14. August 2018

Lahr

Familienrichterin erklärte den Teilnehmern des VHS-Kurses "Einstieg Deutsch" Grundzüge des deutschen Rechtssystems.

LAHR (ej). Im Rahmen des Volkshochschulkurses "Einstieg Deutsch" haben am Freitag 15 Geflüchtete das Amtsgericht Lahr besucht. Familienrichterin Dorothee Granderath erklärte mit Unterstützung einiger Übersetzer Grundzüge des deutschen Rechtssystems.

Der Kurs ist ein Einstiegsangebot für Geflüchtete, die (noch) keinen Anspruch auf einen Integrations- oder Deutschkurs haben. "Erfahrungsgemäß dauern die Verfahren dann doch lange, einige der Geflüchteten werden als Geduldete für längere Zeit hier bleiben. Da sind wir froh, dass wir mit dem Kurs ein Angebot machen können", meinte Volkshochschulleiterin Carmen Wenkert, die die Gruppe begleitete.

Das mehr als 100 Jahre alte repräsentative Gebäude wirkt allein schon durch seine Lage beeindruckend, und auch die Robe, die Dorothee Granderath sich im Gerichtssaal überstreifte, zeigte ihre Wirkung. Die Richterin ist Amtsperson und nicht Privatfrau, doch Angst braucht niemand zu haben vor dem Gericht, beteuerte Granderath gegenüber den Kursteilnehmern aus Syrien, Irak, der Türkei, Indien, Afghanistan, Nigeria und Pakistan. "Es geht bei Gericht darum, dass alle Parteien gehört werden", betonte sie. Und dass dann, wenn die Parteien sich nicht untereinander einigen können, Streitigkeiten aufgrund von Gesetzen entschieden werden. Grundwerte wie die Unantastbarkeit der Menschenwürde, Religions- und Meinungsfreiheit oder die Gleichberechtigung von Mann und Frau stellte Granderath an den Beginn, ging dann aber ganz bewusst zu gerade für Menschen aus anderen Kulturkreisen oft schwer zu fassenden Regelungen über. Dass in Deutschland lesbische und homosexuelle Paare heiraten dürfen, sorgte für Diskussionen unter den Teilnehmern. Für einen Mann aus Nigeria war das ganz neu, und ein bisschen "strange" (seltsam) fand er es auch.

Diskutiert wurde auch das Scheidungsrecht und die Frage, ob Mehrehen in Deutschland erlaubt seien. Die Differenzierung, dass es sehr wohl Menschen in Dreierbeziehungen gibt, Mehrehen aber gesetzlich nicht erlaubt sind, war auch aufgrund von sprachlichen Schwierigkeiten nicht jedem der Teilnehmer schlüssig zu erklären.

Dass engagiert und kontrovers diskutiert wurde, freute Kursleiterin Gabriele Bodri, die den Exkursionen im Kursprogramm "Einstieg Deutsch" einen hohen Wert beimisst. Bei Besuchen im Supermarkt oder – wie noch geplant – im Stadtmuseum, können und müssen die Teilnehmer ihr Deutsch ausprobieren und wachsen als Gruppe zusammen. Andere Kursinhalte wie das Ausprobieren von E-Learning-Programmen sorgten dafür, dass vor allem die Frauen mehr Selbstbewusstsein entwickeln, so Bodri.