Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. Januar 2016 17:18 Uhr

Vorfall in Lahr ist aufgeklärt

Keine sexuelle Nötigung, kein Flüchtling als Täter

Die angebliche sexuelle Belästigung durch einen Flüchtling am Mittwochabend in einem Fitnessstudio in Lahr war laut Staatsanwaltschaft keine. Außerdem handele es sich bei dem Mann um keinen Flüchtling.

Durch zeitnahe Ermittlungen der Kriminalpolizei konnte der Vorfall vom Mittwochabend in einem Lahrer Fitnessstudio, bei dem sich eine Frau von einem 21 Jahre alte Mann in einem Fitnessstudio belästigt wurde, aufgeklärt werden, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Entgegen der ursprünglichen Meldung der Polizei ("Junge Frau zeigt sexuelle Belästigung an"/BZ vom 28. Januar) soll es sich weder um eine sexuelle Nötigung noch bei dem Täter um einen Flüchtling gehandelt haben.

Es stellte sich laut der Staatsanwaltschaft heraus, dass entgegen des ersten Verdachts der Täter den Tatbestand einer sexuellen Nötigung nicht erfüllt habe, da er die Geschädigte zwar festgehalten, jedoch keine sexuellen Handlungen im Sinne des Strafgesetzbuches an ihr vorgenommen habe. Aus diesem Grund sei der Tatverdächtige nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen bereits am Mittwochabend wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Gegen ihn soll nun Anklage wegen des Verdachts einer Nötigung gemäß § 240 des Strafgesetzbuches erhoben werden. Im Falle einer Verurteilung drohe dem Mann eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe.

Werbung

Autor: bz