Zwei echte Jazzerinnen

Juliana Eiland-Jung

Von Juliana Eiland-Jung

Mo, 19. Dezember 2016

Lahr

Ladybirds in der Stiftsschaffnei.

"Marienkäfer" nennt sich das Duo, mit dem der Lahrer Kulturkreis sein Jahresprogramm am Samstagabend beendete. Allzu kindlich und harmlos für ein Frauen-Jazz-Duo? Stimmt. Darum firmieren die Pianistin Heike Michaelis und Bassistin Janina Hacker auch auf Englisch als "Ladybirds", und das passt schon besser. Zwei Jazz-Ladies mit Stil, die rund 70 Zuhörer zwei Stunden lang in heiter-entspannte Stimmung versetzten.

So richtig weihnachtlich ist das Programm nicht, auch wenn einige verjazzte Weihnachtslieder wie eine besonders bluesige Version von "Leise rieselt der Schnee" und ein paar humoristische Weihnachtsgedichte darin vorkommen. Was nicht passt, wird per Moderation passend gemacht, wie eine überraschende Barockmusik-Einlage mit Klavier, E-Bass und Gesang, von der Pianistin Heike Michaelis einfach behauptet, dass Barockmusik zu Weihnachten gehört – und dann ihre klassische Gesangsausbildung unter Beweis stellt, ohne diese jedoch allzu ernst zu nehmen. Wie das bei Bassisten so ist, bleibt auch Janina Hacker lieber im Hintergrund, doch ihr leichter, lyrischer Umgang mit Kontrabass und E-Bass fasziniert, ihr feinsinniges Rhythmusgefühl prägen den Abend.

Es wird auch geulkt und ein wenig aufgedreht in diesem Programm. Mit wenigen Requisiten wird aus Heike Michaelis ein Rauschgoldengel, der das Ringelnatz-Gedicht vom männlichen Briefmark auf Reisen lasziv-erotisch vorträgt. Weniger gelungen ist das durch allzu ausgiebiges Probieren vom Kochwein verunglückte Weihnachtsmenü, aber das war nur ein kleiner Ausrutscher in einem ansonsten sehr stimmigen Programm, das dem Publikum einige flotte Ohrwürmer mit nach Hause gab: "I get a kick out of you", zum Beispiel, bei dem das fehlende Schlagzeug vom fingerschnipsenden Publikum ersetzt wurde, ein swingendes "O Tannenbaum", oder auch – passend zum Kästner-Gedicht "Vornehme Leute" – ein "Puttin‘ on the Ritz" mit viel Drive und Witz.

Beide Musikerinnen sind echte Jazzer, die Improvisationen sind kreativ und spannend, ohne auszuufern. Beide haben einen sympathischen Draht zum Publikum, die Stimmung ist warmherzig und locker. Großer Applaus, und bei den Zugaben durften noch "Rudolph, the red-nosed reindeer" und "Frosty, the snowman" im Stiftsschaffneikeller vorbeischauen.