Landluft schnuppern, Bauer spielen

Verena Wehrle

Von Verena Wehrle

Sa, 18. August 2018

Wembach

Melken, streicheln, füttern: Der Besuch auf dem Leopoldhof in Wembach-Schindeln ist ein wahres Naturabenteuer.

WEMBACH. Kinder lieben Tiere und Tiere lieben Kinder, vor allem, wenn diese sie rundum verwöhnen, füttern und streicheln. Ein ganz besonderes Naturabenteuer ist ein Besuch auf dem Leopoldhof in Wembach-Schindeln. Hier können Kinder – jeden zweiten Freitag in den Sommerferien – reinschnuppern, mitmachen und die Tiere kennenlernen.

Dem Hahn ist mal wieder langweilig, weil seine Hühner nur zum Brüten auf den Eiern sitzen. Die Kinder, die an diesem Freitagnachmittag den Leopoldhof besuchen, sehen gerade, wie ein Huhn sein Ei mit dem Schnabel wieder unter sich schiebt, damit sein Nachwuchs es auch schön warm hat. Warm genug ist es an diesem Ferientag allemal, weit über 30 Grad. "Für die Rinder ist es schon ab 20 Grad unangenehm, die optimale Temperatur für sie liegt zwischen fünf und zehn Grad", erzählt Bauer Matthias Marx, der den Hof im Nebenerwerb seit 2011 führt, mit seiner ebenso tierlieben Lebensgefährtin sowie seinem Vater. Auch das Futter auf der Weide sei wegen der Hitze schlecht, einfach zu trocken. Julia und Lisa, die bei Oma und Opa Ferien machen, hören gespannt zu und freuen sich, als sie endlich Esel Rocco, die Pferde und das Pony füttern dürfen. Für diese, so scheint es, kann es wohl gar nicht genug Möhren geben. Auch die flauschigen Hasen werden gestreichelt und bekommen von den Kindern Futter.

Die Jüngsten auf dem Hof sind mit Abstand die Kälbchen, die am nächsten Tag zum ersten Mal auf die Weide dürfen. Auch ihnen wird selbstverständlich ein Besuch abgestattet. Schon nach wenigen Tagen bekamen sie ihre gelbe Marke ans Ohr, sozusagen ihren Personalausweis, erfahren die Gäste. Immer wieder gibt es interessante Informationen zum Leben auf dem Hof, zu den Tieren und ihrer Haltung. Der Leopoldhof ist ein Bioland-Hof, der immer wieder auf den neuesten Stand gebracht wird: Seit 2013 gibt’s den großen Stall für die Kühe und seit 2014 einen neuen Rinderstall. Ganz besondere Tiere sind auch die zweijährigen Hängebauchschweine, die noch nicht lange hier wohnen, sich aber sichtlich wohl fühlen. Man hört ihr lautes Schmatzen, während sie Möhren und Salat genießen. Geschlachtet werden diese Schweine nicht, sie sind sozusagen "nur zum Vergnügen" hier.

Mit Autos geht die Reise durch den Hof weiter bis zur Ziegenweide. Mausi, Rosi, Emma und Co. schmecken die Möhren – aber bitte in kleinen Stücken – ebenfalls sehr gut. Dann ist es endlich soweit: Der Höhepunkt dieses Ferientages steht bevor. Geduldig warten die Kinder am Melkstand auf der Weide auf die Kühe und sehen dann zu, wie diese sich regelrecht vordrängeln, um schnell einen Platz im Melkstand zu ergattern. Dann dürfen die Kinder selbst Hand anlegen und vor dem mechanischen Melken von Hand melken. Matthias Marx zeigt, wie es geht, und schnell fließt auch die erste frische Milch aus dem Euter. Ein Erfolgserlebnis, das keines der Kinder so schnell vergisst. Auf dem Bio-Bauernhof leben 16 Melkkühe, sieben weitere Kühe stehen vor dem Kalben, ein Bulle, 14 Rinder, fünf Kälber, zwei Hühner und ein Hahn, zwei Hängebauchschweine, 20 Ziegen, ein Esel, ein Pony und drei Pferde, vier Zwergen und drei Katzen. Und auch den Hund darf man nicht vergessen, der immer mit dabei ist und übrigens zum Verwundern der Ferienkinder auch sehr gerne Möhren knabbert.

Info: Ein Besuch auf dem Leopoldhof wird zu einem Naturabenteuer und ist für Stadt- als auch für Dorfkinder ein wunderbares Erlebnis. Der Leopoldhof lädt noch an folgenden Freitagen ein: am 31. August sowie am 14. September, jeweils ab 15 Uhr. Kosten 3 Euro pro Kind. Anmeldung bis zum Vortag bei der Tourist-Information Schönau, Telefon 07673 91 81 30.