Sammelaktion vor Ostern

Lebensmittelspenden für Menschen in Not

Manfred Frietsch

Von Manfred Frietsch

Do, 08. März 2018 um 18:10 Uhr

March

Lebensmittelspenden für Menschen in Not sammelt in der Fastenzeit der Caritasausschuss der katholischen Kirchengemeinde March-Gottenheim.

In den vier Marcher Kirchen sowie in Bötzingen, Eichstetten, Gottenheim und Umkirch sind dazu bis zum Palmsonntag Sammelkörbe aufgestellt, jeweils im hinteren Bereich der Kirche. Was dort von Kirchenbesuchern an Lebensmitteln hineingelegt wird, wird regelmäßig in ein Sammeldepot gebracht.

Die Sammelaktion gibt es seit mehreren Jahren. Begonnen wurde damit in der Adventszeit, um Spenden für Weihnachten zu sammeln. Später nahm man auch die Fastenzeit hinzu. In der Karwoche wird zum Osterfest ein Großteil der gesammelten Lebensmittel an die Empfänger verteilt werden. Der Rest wird für die Zeit danach aufgehoben, um auch dann bei Notfällen helfen zu können.

Dass es Bedarf gibt, bestätigen sowohl örtliche Aktive aus den Pfarreien, als auch Birgit Trapp, die für die Caritas die Aktion koordiniert, die auch in Vogtsburg stattfindet. "Am Ende des Geldes ist immer noch Monat", bringt es die Sozialarbeiterin auf den Punkt, was nicht wenigen Menschen häufig widerfährt. Gemeldet werden ihr die Fälle von den Caritasausschüssen vor Ort, auch aus den politischen Gemeinden oder auf anderem Wege. "Es kommen auch Leute zu mir und schildern ihre Nöte. Bei manchen ist die Hemmschwelle freilich groß", erzählt Birgit Trapp. Sie führt dann auch Beratungsgespräche zur finanziellen Situation, zum Umgang mit Geld, lässt sich die Bescheide zu Hartz IV-Leistungen oder zur Rente zeigen. "Ich bin sozusagen die Clearingstelle". Es kommen Alleinstehende und Rentner, Alleinerziehende genauso wie Familien. Religion und Herkunft spielen keine Rolle. Mit Listen behält Birgit Trapp dann den Überblick, wer Hilfen benötigt und bekommen soll. Die Hilfsgüter werden von Beauftragten der Caritasausschüsse verteilt, kurz vor Ostern. Manche Betroffene möchten auch, dass die Hilfe ihnen anonym zukommt, um zu vermeiden, dass am eigenen Wohnort ihrer prekäre Lage bekannt wird.

Vor allem gut haltbare Lebensmittel sind gefragt

Da die Artikel über Wochen hinweg gesammelt werden, scheiden Frischwaren wie Gemüse, Obst oder Kühlprodukte aus. Geeignet für die Sammelkörbe in den Kirchen sind dagegen haltbare Lebensmittel, wie Teigwaren, Reis, H-Milch, Mehl, Konserven, aber auch Kaffee und Schokolade. Auch Hygieneartikel machen Sinn. Je nachdem, was in den einzelnen Kirchen zusammenkommt und wie die gesammelten Bedarfslisten aussehen, werden dann auch eingesammelte Waren getauscht, um die jeweils passenden Hilfspakete zusammenstellen zu können, die dann zur Verteilung kommen.

"Zu Weihnachten lief die Sammelaktion sehr gut", erinnert sich Rita Fürderer, die für den Caritasausschuss der Kirchengemeinde March in Holzhausen die Sammlung betreut, zusammen mit Norbert Baum. Da die Kirchen tagsüber meist geöffnet sind, können Spenden die ganze Woche über in die Körbe gelegt werden. "Wir schauen nicht jeden Tag nach. Es gibt auch einen Schließdienst für die Kirche abends, der uns benachrichtigt, wenn viele Spenden da sind, dann kommt es ins Pfarrhaus", erklärt Rita Fürderer. Norbert Baum holt dorthin die Spenden der drei anderen Marchpfarreien in Buchheim, Hugstetten und Neuershausen.

Was zu Ostern noch nicht verteilt wird und lange haltbar ist, kann dann in den Monaten danach an einzelne Bedürftige verteilt werden. "Auch unterm Jahr kommen Leute, die nach dem 20. eines Monats kein Geld mehr haben und dringend etwas brauchen", weiß Rita Fürderer aus Erfahrung. Manchmal hilft das auch in plötzlichen Notlagen, erzählt Norbert Baum von einer Person mit geringem Einkommen, deren Geldbeutel gestohlen wurde. Manche Spender geben auch Geld. Damit können die Caritasausschüsse, wenn es ans Verteilen der Pakete geht, dazu auch noch frische Lebensmittel kaufen und abgeben.