Leidenschaft und Temperament

mc

Von mc

Sa, 30. Juli 2016

St. Blasien

Organist Felipe López Pérez spielt im Dom zu St. Blasien.

ST. BLASIEN (mc). Felipe López Pérez reiste zum Orgelkonzert im Blasiusdom bereits am Sonntag aus Madrid an. Für sein Konzert am Dienstag blieben ihm zwei Tage Zeit, die Registrierungen auszuwählen. Für seine Literatur des 17. bis 20. Jahrhunderts beschränkte er sich auf weit auseinander liegende Klangfarben und das Schwellwerk. Langsam fächerte er das Thema der "Tiento des Batalla de VIII tone" eines Anonymus aus dem 17. Jahrhundert aus Spanien auf. Die Mittellage wetteiferte mit dem Bass, strukturiert vom Schwellwerk.

Johann Sebastian Bachs Praeludium und Fuge c-Moll, BWV 546, musizierte er auf die gleiche Weise. Variationen über eine Thema von Corelli, op.58, von Johann Christian Heinrich Rinck strukturierte er über die Klangfarben. Einzelinstrumente stellte er Chören gegenüber, differenzierte durch die Lautstärke. Bei Generalpausen wartete er den Domhall ab.

Franz Liszts Gebet (Ave Maria) verzichtet auf eine durchgehende Melodie zugunsten von Einzelphrasen. Zwischenspiele zwischen den Phrasen schließen diese zu einer Gesamtheit zusammen. Bei der Registrierung wählte Felipe López Pérez auch hier das Prinzip der Kontraste.

Max Reger widmete die Phantasie seinem Kollegen Reinberger. Phantasie und Fuge über den Namen B.A.C.H., op. 46, ließ teilweise den Dom erbeben.

Felipe López Pérez gestaltete das Werk mit Leidenschaft und Temperament. Den anschließenden Applaus für das Gesamtkonzert leitete er an die Orgel weiter und ließ sich zu Zugaben überreden.