Zur Navigation Zum Artikel

Samstag, 19.08.2017

Leserbriefe

AMPELSCHALTUNG Beidseitige Irritationen Zu "Eine rote Ampel zwischen zweimal Grünlicht" über die Kreuzung an der Johanneskirche (BZ vom 12. August): Seit geraumer Zeit beobachte ich als Fußgängerin das Geschehen an dieser Kreuzung: Die ... Mehr

Mittwoch, 16.08.2017

Christopher Street Day

Der CSD ist eine politische Protestform

Zu: "Der CSD steht in der Kritik" und dem Kommentar "Nicht mehr ein Fest für alle" (BZ vom 15. Juli): Der CSD war, ist und wird es hoffentlich immer bleiben, eine politische Protestform, mit der auf Diskriminierung aufmerksam gemacht werden ... Mehr


Colombipark

Ordentliche Beleuchtung und eine breite Treppe Richtung Innenstadt

Zur Debatte um die Zukunft des Colombiparks ("Ein Juwel soll aufpoliert werden", BZ vom 3. Juni und weitere Artikel): Es ist nicht das erste Mal, dass in Ihrer Zeitung ein Artikel zum Colombischlössle erscheint. Auch wenn auffällig oft - und ... Mehr


Altersarmut

Endlich mal an die eigenen Bürger denken

Zu: "Zukunftstrend Altersarmut" (BZ vom 3. Juni) und "Die Zukunft sieht bei weitem nicht so rabenschwarz aus" (Leserbrief von Lothar Weisser, BZ vom 12. Juni): Unser Rentensystem baut auf Beschäftigung auf. Bei zunehmenden Rationalisierungen ... Mehr


Unfall in Hochdorf

Unverständlich, dass es keine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt

Zu: "Zwei Verletzte bei Lkw-Unfall in Hochdorf", BZ vom 7. August: Wer die Unfallstelle gesehen hat, wundert sich nur, dass es nicht schlimmer ausgegangen ist. Ich befahre diese Straße des öfteren und mir ist es einfach unverständlich, dass ... Mehr


Leserbriefe

AMPELSCHALTUNG Das Erlebnis hat mich noch Tage verfolgt Zum Artikel "Eine rote Ampel zwischen zweimal Grünlicht" über die Kreuzung und den Fußgängerüberweg an der Johanneskirche (BZ vom 12. August): Auf einen weiteren problematischen ... Mehr

Montag, 14.08.2017

Bürgerbeteiligung fängt früher an

Ich begrüße es, dass Stadtverwaltung und voraussichtlich Gemeinderat einen Rahmenplan für den Stadtteil Mooswald auf den Weg bringen wollen. Nach 85 Jahren und gerade bei der augenblicklich stürmischen und recht ungeordneten Entwicklung des ... Mehr


Rahmenplan Mooswald

Dringender Handlungsbedarf für Direktanbindung

Zu: "Ein Quartier mit Perspektiven" (BZ vom 5. Juli) und "Miserable Anbindung", (Zuschrift von Andrea Klimak, BZ vom 17. Juli): Herzlichen Dank an Frau Klimak, dass sie die aus der öffentlichen Aufregung zwar verschwundene, aber für den Alltag ... Mehr


Lärm im Quartier "Im Grün"

Wir finden unser Viertel nach wie vor lebenswert

Zu: "Kyosk-Streit geht in die nächste Runde", BZ vom 28. Juli: Die Berichterstattung zur Diskussion über die Zukunft des Kyosk auf Einladung der UL hat mich erstaunt. Neben den Stimmen derjenigen Anwohner, die sich an der Existenz des Kyosk ... Mehr


Windkraft im Schwarzwald

Mit Klimaschutz hat das nichts zu tun

Zu: "Es braucht neue Flächen", BZ vom 23. Juni: Ein gelungener Coup der Windkraftindustrie! Vergeblich habe ich allerdings rechts oben den Vermerk "Anzeige" gesucht. Als Antwort auf diese Art "unverhüllter" Schleichwerbung würde ich mir aus ... Mehr


Schöne Worte, die den Rahmenplan begleiten

Es sind schöne Worte, die den Rahmenplan Mooswald begleiten. In Wirklichkeit geht es nur darum, den Stadtteil zu verdichten. Man rechnet die Bevölkerungszahl herunter, indem man die Neubaugebiete (Sternenhof, Westarkaden und so weiter) ... Mehr

Donnerstag, 10.08.2017

Ein würdiges Mahnmal ist das Planschbecken nicht

Wir Nachkommen der Täter bauen ein Mahnmal: Die Zeit des Gedenkens scheint vorbei. Auf den Stelen des Holocaust-Mahnmals in Berlin posieren Jugendliche und machen Selfies - in Freiburg verkommt das Mahnmal für die in der sogenannten ... Mehr


Platz der Alten Synagoge

Eine Event-Gedenkstätte mit Kneipp-Charakter

Zum neu gestalteten Platz der Alten Synagoge haben die Redaktion zahlreiche Leserbriefe erreicht. Manche beschäftigen sich mit der Gestaltung, andere mit einer möglichen Umbenennung in "Platz der Zerstörten Synagoge". Und in einigen geht es um ... Mehr


Keine Einsicht, jüdische Gemeinde einzubeziehen

Julia Littmann hat es in ihrem Beitrag zum Synagogenplatz "Kühe aufs Eis geschoben" auf den Punkt gebracht: "Jüdische Belange werden in Freiburg an entscheidender Stelle nicht mit einbezogen." Und, so muss man ergänzen, es gibt dort ... Mehr


Der schöne Platz ist für alle da

Ich bin entsetzt, muss heute in der BZ vom 8. August lesen, dass die Alte Synagoge, ein Platz der Ruhe, innegehen, oder auch nur an heißen Tagen sich abkühlen, einfach ein schöner Mittelpunkt Freiburgs, der auch gut angenommen wird, in der kurzen ... Mehr


Das hat niemand vorher wissen können – oder?

Wie geht's weiter? Die Bauzeit ist zu Ende. Der Platz ist fertig. Alles ist jetzt anders. Ist alles besser? Bei einer Feier lobt man sich und seinesgleichen. In Betrieb offenbart der Platz, zusammen mit nicht gelösten Aufgaben, technische, ... Mehr


Einweihungsfest mit Klezmer-Kombo im Becken

Wenn jemand Angst hat, dass planschende Menschen im flachen Brunnen des Synagogenplatzes unsere notwendige deutsche geschichtliche Verantwortung gefährden, oder dass es in den Augen der jüdischen Gemeinde oder der Weltöffentlichkeit so aussehen ... Mehr


Eine Umbenennung wäre fatal

Der neue Name, für den es offensichtlich eine Mehrheit gibt, ist in meinen Augen eine fatale Umbenennung. Der "Platz der Alten Synagoge" erinnert an das unzerstörte jüdische Gebetshaus in seiner Funktion als Gebetshaus der jüdischen Gemeinde. ... Mehr


Hier bauen wir herzlos und größenwahnsinnig!

Willkommen bei Großkotzens! Kommt herbei ihr Touristen! Hier bauen wir herzlos, baumlos und größenwahnsinnig. Wir lieben großartig gestaltete Plätze! Baulöwen kann es gar nicht genug bei uns geben, wenn man ein Zitat unseres Bürgermeisters ... Mehr


Vorschlag für einen neuen Namen: "Salomonssiegel"

Als treffender Name für den neuen Platz der (alten) Synagoge fällt mir da als Biologe (in Anbetracht der Bodenversiegelung) doch unwillkürlich der Name einer Blütenpflanze ein: "Salomonssiegel" ! Helge Körner, Freiburg Mehr


Die Erinnerung unter Wasser verschwindet

Dass Wasser Leben ist, ist eine Binsenwahrheit. Wahr ist, dass die Erinnerung an die Alte Synagoge unter Wasser verschwindet. In Frankfurt am Main hatte man Jahrzehnte nach Kriegsende, obwohl die Stadt schon eine neue Oper hatte, die alte Oper ... Mehr


Belassen Sie es bei dem einfachen Namen!

Als einer von denen, die vor vielen Jahren die Umbenennung des Europaplatzes in Platz der Alten Synagoge vorgeschlagen haben, appelliere ich an die Vernunft. Lassen Sie es dabei, die erneute Umbenennung ist so nötig wie ein Kropf. Dass die ... Mehr

Montag, 07.08.2017

Stockhausen-Interview

Bewusste Schlamperei und bewusst unterlassene Forschungsarbeit

Zum Interview mit dem Leitenden Museumsdirektor Tilman von Stockhausen über das Augustinermuseum im Nationalsozialismus ("Schlamperei und mangelnde Forschungsarbeit", BZ vom 12. Juli). Mehr


Siegesdenkmal

Gestalterischer Missgriff ersten Ranges

Zum Artikel: "Symbol des Krieges oder Mahnmal?" (BZ vom 14. Juli), der sich mit einer Diskussion der Kunstkommission über das Siegesdenkmal befasste, und mehreren Leserbriefen zum Thema. Mehr


Barbara Mundel

Gelebte Arroganz

Zum Rückzug Barbara Mundels von der Planung für die Jubiläumsfeier. Mehr