Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

24. September 2011

Wein, Weib und Mord

Sibylle Zimmermann, Anne Grießer und Renate Köppel lasen in Weil aus "Burgunderleichen".

  1. Sibylle Zimmermann, Anne Grießer und Renate Klöppel (von links) bei der Krimilesung „Burgunderleichen“ Foto: Roswitha Frey

Nächtliche Geräusche im Weinkeller, unheimliche Geschehnisse im Weinberg, geheime Verstecke, verschwundene Leichen und Betrügereien um edle Tropfen: Die Krimiautoren haben Rebhänge und Weingüter im Weinland Baden als Schauplätze entdeckt. Wein, Weib und Gesang war einmal. Nun heißt es Wein, Weib und Mord, jedenfalls in den 25 Kurzkrimis, die in der soeben erschienenen Anthologie "Burgunderleichen" versammelt sind. Alle Geschichten spielen in Baden, der von der Sonne verwöhnten Toskana Deutschlands, einem Paradies für Weingenießer. Eine Kostprobe – besser gesagt literarische "Weinprobe" – aus diesen hochprozentigen Krimierzählungen, die etwas mit Wein zu tun haben, gaben die drei Freiburger Autorinnen Sibylle Zimmermann, Anne Grießer und Renate Klöppel bei einer Krimilesung der Buchhandlung Müller an passendem Ort: dem alten Weinhaus Frey in Weil am Rhein.

Beim Auftritt des Trios zeigte sich: Die Damen "morden" auf dem Papier anders. Nicht so brutal, blutrünstig und actionlastig wie in nervenzerfetzenden Thrillern skandinavischer oder amerikanischer Krimiautoren. Da wird in atmosphärischem Erzählstil eher subtil und hintergründig die Spannung aufgebaut, geht es um Rache, um Familien- und Ehedramen, die irgendwann eskalieren.

Werbung


Sibylle Zimmermann schildert in ihrer Geschichte "Wässrig im Abgang" aus der Perspektive des Ich-Erzählers ein Paar in Freiburg, das einen guten Tropfen zu schätzen weiß. Das ändert sich, als die Frau auf einen Esoterik-Trip umschwenkt, statt Wein nur noch heißes Wasser trinkt, auf Klangschalen, Tantra und kosmische Strömungen abfährt. Als ihr Mann sie mit einem Pseudo-Guru erwischt, endet die esoterische Tantra-Übung tödlich.

Um eine harmlose Butterfahrt und ihr überraschendes Ende geht es in "Später Burgunder" von Renate Klöppel. Das bescheidene Rentnerpaar Else und Heinz kommt auf einer Busfahrt an den Bodensee an einem vornehmen Weingut vorbei. Einmal dort einzukehren, ist Elses größter Wunsch. Welchen Plan der wortkarge Heinz ausheckt, um ihr diesen kostspieligen Wunsch zu erfüllen und durch vertauschte Weinkisten an Geld heranzukommen, und wie er dann als betrogener Betrüger dasteht, erzählt die Krimiautorin mit einer menschlich-heiteren Note.

Effektvoll wie ein Hörspiel mit verteilten Rollen und Telefongesprächen im Dialekt inszenierte Anne Grießer ihre Lesung. Ihre Geschichte "Kellergeister" spielt am Kaiserstuhl und handelt von Egon Zimmer, der als Alzheimerpatient in einem Seniorenheim lebt, aber in Wirklichkeit einen Racheplan verfolgt. Im einstigen Weingut seiner Eltern rächt er sich am verhassten Hausherrn für frühere Untaten aus der Nazi-Zeit und will Wiedergutmachung für das Unrecht. Nachts gräbt er heimlich im Weinkeller nach dem verborgenen Schatz: Hinter einer Falltür sind Kisten der besten Weine seines Vaters gelagert, die vor 60 Jahren versteckt wurden.

In der zweiten Lese-Runde stellte Sibylle Zimmermann ihren Kurzkrimi "Am Meer" vor, der in dem Band "Rieslingleichen" erschienen ist. Atmosphärisch dicht und meisterhaft in der Spannung beschreibt sie den Sommer einer Familie in einem kleinen Weinberg-Paradies, das durch den gewalttätigen Vater zum Ort eines Albtraums wird. Zum Abschluss las Renate Klöppel einen Auszug aus ihrem fünften Freiburg-Krimi "Schlangensaat".
– "Burgunderleichen", Krimi-Anthologie, Wellhöfer Verlag

Autor: ros