Effizient und schonend

Thomas Loisl Mink

Von Thomas Loisl Mink

Do, 06. Dezember 2018

Lörrach

Salzert-Grundschule hat Blockheizkraftwerk / Sieben Tonnen weniger CO2-Ausstoß im Jahr.

LÖRRACH. Die Stadt Lörrach hat an der Grundschule auf dem Salzert das sechste Blockheizkraftwerk in einem städtischen Gebäude in Betrieb genommen. Zur offiziellen Inbetriebnahme kamen auch Oberbürgermeister Jörg Lutz, die kommissarische Schulleiterin Regine Rohrbach und der Bundestagsabgeordnete Armin Schuster.

Die beiden Heizkessel der Schule aus dem Jahr 1990 waren alt und störanfällig, zudem gibt es eine Vorschrift, nach der Heizanlagen eines gewissen Alters durch umweltschonendere ersetzt werden müssen, erklärte Annette Buchauer, Fachbereichsleiterin Grundstücks- und Gebäudemanagement. Als Ersatz hat man sich für ein Blockheizkraftwerk (BHKW) in Verbindung mit einem Gas-Brennwertkessel entschieden. Das BHKW wird mit Gas betrieben und erzeugt 5,5 Kilowatt elektrischen Strom. Dabei erzeugt es auch Wärme, nämlich 14,8 Kilowatt, die zum Heizen genutzt wird.

Das BHKW sorgt für die Grundlast an Wärme, die im Schulgebäude benötigt wird; was darüber hinausgeht, erzeugt der Brennwertkessel. Das BHKW erzeugt Strom und Wärme mit einem Wirkungsgrad von 90 Prozent, während etwa herkömmliche Kohlekraftwerke nur einen Wirkungsgrad zwischen 30 und 40 Prozent haben. "Wir stellen uns damit der Energiewende und der Anforderung, das Klima zu stabilisieren und sparen mit der Anlage mehr als sieben Tonnen CO2 im Jahr ein", stellte Jörg Lutz fest. Schuster (CDU) sagte, Lörrach und andere Kommunen der Region halte er für Leuchttürme, was das von der Stadt selbst ausgehende ökologische Bewusstsein angeht: "Es gibt viele, die auf einem guten Weg sind." Südbaden könne in dieser Hinsicht eine Exzellenz-Region werden. Schuster stimmte für die in seiner Partei umstrittene CO2-Abgabe. Umweltfreundliche Heizungsanlagen werde die Politik weiter fördern, wenn die eine Marktfähigkeit ohne Subvention erreicht werden kann.

Laut Buchauer sind auf dem Dach der Salzert-Sporthalle auch Panele zur thermischen Solarnutzung sowie Photovoltaikanlagen installiert. BHKW und Photovoltaik erzeugen mehr Strom als die Schule verbraucht. Thomas Basler von der Firma Senertec, die das BHKW lieferte, wies darauf hin, dass es auch klimaschonende Heizungsanlagen für Ein- und Mehrfamilienhäuser gibt.