Naturschutzbund baut eifrig Nisthilfen

Martina David-Wenk

Von Martina David-Wenk

Fr, 16. März 2018

Lörrach

Nabu-Gruppe verzeichnet Erfolge bei Wiedehopf, Schleiereule und Steinkauz, aber auch Hummel.

LÖRRACH. Im Januar hielt Sarah Adelmann von der Kreisgruppe Lörrach des Naturschutzbundes (Nabu) einen Vortrag über Hummeln, wie wichtig und gefährdet sie sind. Die Badische Zeitung berichtete darüber. Als Folge kamen Rolf Dietrich und seine Helfer mit der Herstellung von Hummelkästen nicht mehr hinterher. Adelmann erzählte dies voller Stolz in der Nabu-Mitgliederversammlung. Die Anteilnahme war so groß, dass Sarah Adelmann den gleichen Vortrag noch einmal hielt, und dieses Mal kamen noch mehr Interessierte als beim ersten.
Im Blickpunkt: Der Nabu setzt sich für gefährdete Tiere und Pflanzen ein. Wenn heimische Tiere sich in der industrialisierten Landschaft nicht mehr zurechtfinden, hilft der Nabu mit Nisthilfen. Nicht nur für die gefährdeten Hummeln, die wichtig für die Bestäubung der Pflanzen sind, kümmert sich der Nabu. So brütet der Wiedehopf wieder in der Region. Sechs Jahre und zwölf Nistkästen hat es gebraucht, um den Vogel mit dem auffälligen Kopfschmuck wieder hier brüten zu sehen. Die Greifvögel liegen dem Lörracher Nabu besonders am Herzen. An 31 Kirchen wurden Kästen für die Schleiereulen angebracht, daraus sind 9 Gelege entstanden mit 41 Jungvögeln. Armin Kreutner ist stolz auf diesen Erfolg. Steinkäuze vermissen die großen Obstbäume auf den Wiesen. Weil es immer weniger Streuobstwiesen gibt, sind die Steinkäuze auf die Brutröhren angewiesen. Sie nehmen sie an, so dass zwischen Rheinfelden und Müllheim wieder 26 Paare gebrütet haben und 73 Jungvögel geschlüpft sind. Mit der Naturschutzjugend in Lörrach und Grenzach-Wyhlen treffen sich regelmäßig zwei Gruppen, um in Wald und auf Wiesen Abenteuer zu erleben.
Rückblick: Im Juli 2017 trafen sich in Ötlingen Südbadens Geburtshelferkrötenschützer. Der Nabu betreut mit dem Brunnacker ein Biotop in Binzen, wo die Geburtshelferkröte nicht nur lebt, deren Bestand hat im letzten Jahr sogar wieder zugenommen. Oberhalb von Fischingen wurden sechs neue Teiche für die Gelbbauchunke, die Kreuzkröte und auch die Geburtshelferkröte angelegt.
Ausblick: Spannend wird es, wenn die Naturschützer auf bisher unbekannte Arten treffen. So entdeckten sie 2017 den bisher hier unbekannten Sperlings-und Raufußkauz. Für 2018 braucht’s noch ehrenamtliche Helfer, die abends die neuausgewiesenen Flächen begehen.
Wahlen: Für Barbara Stecher rückt Annette Windhausen in den Vorstand nach.
Im Angebot: Der Nabu in Lörrach bietet auch niederschwellige Angebote, zum Beispiel eine Reihe von Veranstaltungen, um Tiere und ihre Umgebung näher kennenzulernen. Am 3. Mai ist eine Vogelstimmenexkursion, am 10. Juni ein Ausflug in die Petite camargue.
Mitglieder: 2000
Kontakt: http://www.nabu-loerrach.de