Rechtliche Betreuer gesucht

tm

Von tm

Mi, 31. Oktober 2012

Lörrach

Infoveranstaltung im Gericht.

LÖRRACH (tm). Menschen, die ihre Angelegenheiten nicht mehr regeln können, können auch von Privatpersonen betreut werden. Vor 20 Jahren wurde diese "Rechtliche Betreuung" neu geschaffen, diedie Stelle frühere Vormundschaft ablöste. Weil gerade heute Privatleute gesucht werden, die betreuen, lädt das Amtsgericht Lörrach zu einer Informationsveranstaltung ein.

"Die Betreuerin!? Mensch, prima! Dann können sie doch vielleicht auch gleich spülen und ein bisschen sauber machen!" Mit diesem Scherz wirbt das Amtsgericht Lörrach für die Veranstaltung, bei der mit den Missverständnissen über die rechtliche Betreuung aufgeräumt werden soll. Denn spülen und sauber machen gehören überhaupt nicht zu den Aufgaben des rechtlichen Betreuers. Wenn ein erwachsener Mensch wegen einer psychischen Krankheit oder einer anderen Behinderung seine Angelegenheiten nicht selbst wahrnehmen kann, bestellt das beim Amtsgericht angesiedelte Betreuungsgericht für ihn auf seinen Antrag oder von Amts wegen einen Betreuer. Dieser verwaltet zum Beispiel die finanziellen Angelegenheiten des Betreuten, überwacht die Kontoführung, verhandelt mit Behörden, entscheidet über medizinische Maßnahmen oder veranlasst die Aufnahme in ein Heim.

Selbstbestimmtes Leben

statt Entmündigung

Das am 1. Januar 1992 in Kraft getretene Betreuungsgesetz trat an Stelle der früheren Vormundschaft. Früher wurden Menschen entmündigt, was mit der grundrechtlich garantierten Unantastbarkeit der Menschenwürde nicht in Einklang zu bringen war. Statt Entmündigung setzt die rechtliche Betreuung auf Hilfe zum selbstbestimmten Leben des Betreuten und auf die Wahrung seiner Grundrechte. Dabei handelt der Betreuer, so sieht steht es im Bürgerlichen Gesetzbuch (§§ 1896 ff.), nicht nach objektiven Maßstäben, sondern nach dem Willen des Betreuten. "Der Betreuer hat Wünschen des Betreuten zu entsprechen, soweit dies dessen Wohl nicht zuwiderläuft und dem Betreuer zuzumuten ist", heißt es dort. Der Betreuer soll engen persönlichen Kontakt zum Betreuten halten und ist praktisch dessen gesetzlicher Vertreter für bestimmte Aufgaben.

Für die rechtliche Betreuung sucht das Amtsgericht immer wieder Menschen, die sich engagieren und gerne die Interessen benachteiligter Menschen wahrnehmen wollen. Sie sollten Freude daran haben, soziale Verantwortung zu übernehmen. Betreuer oder Betreuerin arbeiten ehrenamtlich und erhalten eine Aufwandsentschädigung.

Infoveranstaltung über "Rechtliche Betreuung": Samstag, 10. November, 15 Uhr, im Foyer des Amtsgerichts Lörrach, Bahnhofstraße 4a. Unter anderem geplant: Gespräch mit Justizminister Rainer Stickelberger, Junges Theater Nellie Nashorn, moderierte Interviews mit rechtlichen Betreuern und Betreuten sowie eine Frage-Antwort-Runde mit Richtern, Rechtspflegern, Vertretern von Betreuungsbehörde und Betreuungsverein sowie Infos zum Betreueramt.