Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. Dezember 2014

Schub für Elektromobilität

Projektstart von Stadtmobil und Energiedienst in Lörrach / Leuchtturmprojekt für Südbaden.

  1. Mit neuer Flotte in die E-Mobilität: Im Burghof enthüllen (von rechts) Minister Alexander Bonde, OB Jörg Lutz, Matthias-M. Lübke (Stadtmobil) und Martin Steiger (Energiedienst) eins von 40 neuen E-Autos. Foto: Nikolaus Trenz

  2. Als Weltneuheit vorgestellt: Schnellladesäule (in einer Stunde ist geladen) für Elektroautos, bedienbar mit allen kompatiblen Kreditkarten. Foto: Nikolaus Trenz

LÖRRACH. Ein "Leuchtturmprojekt für die E-Mobilität" (OB Jörg Lutz) wurde am Freitag in Lörrach gestartet. Stadtmobil (Carsharing) und Energiedienst (Ladestationen, Strom aus Wasserkraft) haben sich in der Firma my-e-car mit Sitz in Lörrach zusammengetan, um dem klimafreundlichen Mobilitätsangebot mit Elektroautos und Carsharing zu weiterer Verbreitung zu verhelfen. Dazu gehört der Ausbau der Ladeinfrastruktur im ländlichen Raum, betonte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde.

Es wirkte am Freitag neben dem Burghof wie eine Ansammlung von "Erlkönigen": aufgereihte Autos unter Verdecken. Neben dem Haupteingang wurde eine hochmoderne Ladesäule aufgestellt und auch drinnen im Burghoffoyer wartete ein Auto darauf, enthüllt zu werden. Das taten dann Minister Bonde, Oberbürgermeister Lutz sowie Martin Steiger, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Energiedienst Holding, und Matthias-M. Lübke, Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtmobil Südbaden AG, gemeinsam. Zum Vorschein kam ein Renault Zoe, ein E-Car mit vier Türen und fünf Plätzen und rund 100 bis 150 Kilometer Reichweite. Deren 40 werden nun von my-e-car in Dienst gestellt. Im Stadtgebiet von Lörrach werden in diesen Tagen neue Stromzankstellen mit E-Car-Plätzen eingerichtet. Neben den vorhandenen (Velöhalle Hauptbahnhof) sind das Haagener Straße/Bonifatiuskirche, Engelplatz, Waldorfschule/Stetten Süd, Bahnhof Brombach. Hinzukommen im nächsten Jahr Kreuz-/Schillerstraße, Bahnhof Stetten, Am Hebelpark sowie im Innocelquartier. Ein Ausbau durch my-e-car, der kostenneutral für die Stadt ist.

Werbung


Im Einzugsgebiet von my-e-car sind in Freiburg, Lörrach, Laufenburg, Rheinfelden und Donaueschingen Registrierungsstellen für Carsharing eingerichtet. Das Netz der Ladesäulen soll bis Mitte 2015 von jetzt 16 auf 50 und bis in einem Jahr auf 100 ausgebaut werden, so Martin Steiger. Damit werde in der Modellregion Naturpark Südschwarzwald, in diesem ländlichen Raum, insgesamt nachhaltige, klima- und umweltfreundliche Mobilität ermöglicht, so Minister Bonde. Südbaden sei die erste Region, die über ein E-Carsharing-Angebot dieser Art und Größe verfüge, so Matthias-M. Lübke. Lörrach wolle sich mit seinem Angebot "an die Spitze dieser Mobilitätsentwicklung in Südbaden setzen", sagte OB Lutz. Dessen Vorgängerin Gudrun Heute-Bluhm war an der Weichenstellung wesentlich beteiligt, erinnerte Lübke.

Bürgermeister Michael Wilke nannte die Entwicklung in Lörrach am Rande der Auftaktveranstaltung von my-e-car "einen Quantensprung" für die Stadt, die bisher nur zwei öffentlich zugängliche Elektroautos hatte. Ein wesentlicher Schritt in die Zukunft sei auch, die von den my-e-car-Geschäftsführern Werner Zehetner und Michael Nowack im Mediengespräch genannte Strategie, auf Firmen und Kommunen zuzugehen und deren E-Car-Fuhrpark zu managen. Diese Fahrzeuge sollen, wenn nach Dienstschluss oder an Wochenende nicht gebraucht werden, der öffentlichen Carsharingnutzung zur Verfügung stehen.

Carsharing, Stromtankstellen etc.: http://www.my-e-car.de

Autor: Nikolaus Trenz