Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. November 2017 16:31 Uhr

Berufsstart

Lörracher Jobmesse Cult kann künftig mit einer App erkundet werden

Geht es um Ausbildungsstelle, dann sind es mittlerweile eher die Unternehmen, die sich bei den Jugendlichen bewerben. So haben sich schon 80 für die Lörracher Jobmesse Cult im März angemeldet.

  1. Bei Unternehmen heiß begehrt: Schüler auf dem Weg zur Jobmesse. Foto: Peter Gerigk

  2. So soll die App aussehen. Foto: Jannik juergens

Noch sind es gut vier Monate bis zum Beginn der Job- und Bildungsmesse Cult, doch schon jetzt haben sich über 80 Unternehmen und Weiterbildungsinstitute angemeldet. Eine Zahl, die zeigt, dass die Unternehmen der Region sich anstrengen, um neue Mitarbeiter zu finden. Und das müssen sie auch. Im September meldete die Arbeitsagentur in den Landkreisen Lörrach und Waldshut 2 820 offene Ausbildungsstellen – und nur 2 374 Bewerber.

Insbesondere im Einzelhandel, in der Gastronomie und im Fleischerei- und Bäckereihandwerk blieben laut Arbeitsagentur im September Ausbildungsstellen offen. Die Unternehmen müssen in diesen Bereichen um Azubis buhlen und jede Chance nutzen, um sich zu präsentieren.

Entsprechend gut ist die Laune bei Markus und Martina Hug, den Organisatoren der Job- und Bewerbungsmesse. "Dass sich zum jetzigen Zeitpunkt schon so viele Aussteller angemeldet haben, ist bemerkenswert", sagt Markus Hug. Die Messe wird am 9. und 10. März 2018 stattfinden. Es ist die sechste Auflage der Messe und die Hugs haben sich bis März noch einiges vorgenommen.

Werbung


Orientierung soll einfacher werden

Sie wollen den Besuchern eine App zur Verfügung stellen, die als digitaler Messebegleiter fungiert. "In den vergangenen Jahren haben wir oft das Feedback bekommen, dass zu viele Berufe angeboten worden sind", sagt Markus Hug. Die Besucher haben sich teilweise nur schwer zurechtfinden können und seien von der Vielfalt der Angebote überwältigt gewesen, sagte Hug. Die App soll da Ordnung schaffen.

Auf dem eigenen Smartphone oder mit Hilfe von Messelotsen, die mit Tablets ausgestattet werden, können die Besucher in der App nach bestimmten Ausbildungsberufen suchen. Dort soll dann eine digitale Übersicht erschienen, die passenden Angebote liefert und den Besucher zum jeweiligen Stand leitet. Außerdem sollen auf der App zwei Videos laufen, eines zum richtigen Auftreten beim Bewerbungsgespräch und ein anderes zum Erstellen einer Bewerbungsmappe.

Momentan basteln die Hugs am interaktiven Teil der App. Sie wollen einen Messerundgang gestalten, bei dem die Besucher an bestimmten Ständen Aufgaben lösen können und dadurch die Chance auf einen Gewinn haben. Die App wird zusammen mit einem Partner entwickelt und soll Mitte Januar fertig gestellt werden.

Schüler können sich auf Messe vorbereiten

In der Woche vor der Messe werden Markus und Martina Hug Informationsveranstaltungen in den Lörracher Schulen durchführen. Dort wollen sie den Schülern erklären, wie sie sich konkret auf die Gespräche mit den potenziellen Arbeitgebern vorbereiten können. "Im vergangenen Jahr haben wir so ungefähr 500 Schüler gebrieft", sagt Hug. Die Unternehmen freuen sich, wenn die Schüler mit klaren Fragen zu ihnen kommen – und wissen, was sie überhaupt fragen können. Außerdem soll den Schülern die App ans Herz gelegt werden.

Neben vielen Unternehmen aus der Region wird bei der kommenden Cult auch das Netzwerk Fortbildung vertreten sein. Zu dem regionalen Zusammenschluss von Weiterbildungseinrichtungen zählen unter anderem die Industrie- und Handelskammer, das Belchen Institut, die Volkshochschulen der Region, die Gewerbeakademie Freiburg-Offenburg und die Gewerbeschule Schopfheim. Mehrere Hochschulen werden über die Möglichkeiten des Dualen Studiums informieren.

Die Techniker Krankenkasse fungiert als Kooperationspartner und wird einen Check für Bewerbungsmappen anbieten. Am Samstag wird Marc Buddensieg einen Vortrag zum Thema "Work-Life-Balance" halten. Außerdem wird es wieder Pinnwände mit konkreten Job- und Weiterbildungsangeboten geben.

Autor: jj