Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

25. Oktober 2011

Richtig heizen und die Umwelt schützen

Gewerbeverein Merdingen hatte zu verschiedenen Fachvorträgen zum Thema Energie eingeladen.

  1. Beim Energietag mit dabei: Zimmermann Wilfried Hänsler Foto: Martin Ehret

MERDINGEN (meh). Im Rahmen des 5. Energietages Baden-Württemberg veranstaltete der Gewerbeverein Merdingen einen Informationsabend zu eben diesem Themenbereich und gehörte damit zu den 135 Städten und Gemeinden, die mit landesweit insgesamt 182 Veranstaltungen eine Verbesserung der Energienutzung und damit die "Energiewende" schaffen wollen. Das Kommen vieler Interessierter zeigte, welche Bedeutung das Thema Energie hat.

Den ersten Fachvortrag hielt Zimmermeister Wilfried Hänsler, er sprach über "Hitze im Dachspitz ade". Anhand verschiedener Versuche zeigte er das Problem von Feuchtigkeit im Dachspitz auf. Christian Schnurr referierte über den Fensterbau und legte seinen Schwerpunkt hierbei auf Sanierungen im Alt- und Umbau. Erklärt wurden verschiedene Fensterarten, Anschlüsse von Fenstern an das bestehende Mauerwerk sowie die Energieeffizienzwerte verschiedener Fenster. Aber auch der Schall- und Sonnenschutz spielt heutzutage eine wichtige Rolle. Danach folgte Simon Schillinger von der Firma Südpower aus Freiburg mit einem ebenso interessanten Vortrag. "Welche Heizung ist die Richtige für mich?" lautete seine Frage. Sie konnte natürlich nicht für jeden Besucher abschließend behandelt werden, jedoch wurden verschiedene Heizungstypen vorgestellt. Alternative Energien sind dabei auf dem Vormarsch: Durch Sonne, Holz und Luft können Heizprobleme gelöst und die Umwelt geschützt werden.

Werbung


Der Ofensetzer Mathias Escher sprach über seine Vorstellung der Kosteneinsparung durch Optimierung der vorhandenen Bausubstanz. Ein aktuelles Projekt hierzu ist die Beheizung eines kompletten Hauses mit einer Solaranlage sowie einem einzigen Kachelofen. Dieser kann auch nachträglich in fast jedes Haus integriert werden und damit genießt der Bewohner nicht nur Versorgungssicherheit und leistet seinen Beitrag zum Klimaschutz, sondern spart dabei auch noch richtig Geld.

Den Schluss des Informationsabends machte Bernd Alster von der Südcuranz Finanz AG. Er informierte die Besucher über mögliche Fördermittel für den Mittelstand. Dabei ging er nicht nur darauf ein, welche Zuschussformen möglich sind, sondern auch, wer den Antrag stellen sollte und was dabei zu beachten ist, denn nicht jedes Programm passt zu jedem Vorhaben.

Zum Abschluss wurden Referenten und Besucher zu einer kleinen Weinprobe des Weinhauses Merdingen eingeladen. Der Gewerbeverein freute sich über eine gelungene Veranstaltung.

Autor: meh