"Wir haben Merzhausen auf die Kulturlandkarte gebracht"

Andrea Gallien

Von Andrea Gallien

Fr, 03. Februar 2017

Merzhausen

Reinhard Vogt ist der Vorsitzende des neuen Vereins Forum Jazz / Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe spielt heute die Band Khandroma im Foyer des Forums.

MERZHAUSEN. Merzhausen hat einen neuen Verein. Forum Jazz heißt er und ist gemeinnützig. Zehn Gründungsväter haben ihn im Dezember aus der Taufe gehoben. Dass es wirklich zehn Männer und keine Frau waren, sei witzig, sei aber Zufall, meint der Initiator und erste Vorsitzende Reinhard Vogt. Selbstverständlich seien Jazzfreunde beiderlei Geschlechts im Verein herzlich willkommen.

Reinhard Vogt sprüht vor Begeisterung, wenn er von "seinem Verein" und seinen Plänen erzählt. Erfahrung in der Organisation von Veranstaltungen gesammelt hat Vogt im Vorstand des bereits seit 2009 bestehenden Kulturvereins Artisse. Dieser hat sich zum Ziel gesetzt, das Forum in Merzhausens Ortsmitte für Kulturelles zu nutzen. Artisse, sagt Reinhard Vogt, sei breit aufgestellt, hat bislang von Klassik über Kunst bis zum Jazz gleich mehrere Sparten betreut.

Vogt war das zu viel. "Jazz ist meine Herzensangelegenheit und meine Kernkompetenz", sagt er, "auf Dauer war meine Jazzaffinität nicht mit dem Mehrspartenkonzept von Artisse kompatibel." Konzerte seien für ihn einfach das "Salz in der Suppe", und da sich Mitstreiter fanden, die dies ähnlich sehen, haben sie den Verein Forum Jazz gegründet. Bei Artisse, sagt Reinhard Vogt, wird er weiter Mitglied sein, der Jazz aber wird noch mehr in den Mittelpunkt seiner Freizeitgestaltung rücken.

Und Reinhard Vogt ist optimistisch, mit einem eigens für das Forum konzipierten Jazzprogramm Erfolg zu haben. Insbesondere anspruchsvoller Jazz mit kammermusikalischem Charakter passe perfekt zur Akustik, Atmosphäre und Ästhetik im Forum. "Damit konnten wir uns eine Qualitätsnische und ein Alleinstellungsmerkmal schaffen", sagt Vogt mit Blick auf die Veranstaltungen in den vergangenen Jahren. Die Besucher kämen mittlerweile aus nah und fern. "Wir haben Merzhausen auf die Kulturlandkarte gebracht." Das gelte spätestens seit dem ECM-Festival 2016, als Jazzfans und Journalisten aus ganz Europa angereist waren. "Das war eine richtig große Sache." Spätestens seit damals habe sich auch herumgesprochen, "dass in Merzhausen erstklassige Bedingungen herrschen – erstklassiges Publikum und ein Top-Gesamtpaket".

Von diesem Image, von alten und neu entstandenen Kontakten profitieren Reinhard Vogt und der neue Verein. Absoluter Programmhöhepunkt in diesem Jahr ist am 20. Mai das Konzert mit Carla Bley. "Ein richtiger Coup", schwärmt Vogt. Die 80-Jährige ist auf Europatournee und gibt mit Partner und Bassist Steve Swallow und dem Briten Andy Sheppard am Saxofon ihr einziges Konzert in Deutschland im Forum. Ein Grund: Carla Bley wird durch die gleiche Agentur vertreten wie Oregon, die bereits zwei Mal erfolgreich in Merzhausen aufgetreten sind. "Da zahlen sich Kontakte aus", freut sich Reinhard Vogt.

Auftakt für das Programm des neuen Vereins wird aber bereits an diesem Freitag sein. Das Konzert bestreitet die Band Khandroma aus Freiburg – Johannes Bernet (Tenorsaxophon), Christian Haber (Percussion), Stefan Harth (Gitarre), Phillip Janz (Bass), Moritz Ulrich (Schlagzeug) und Tilman Vogel (Piano) – am Freitag, 3. Februar, um 20 Uhr. Live Rock, Jazz und Funk gibt es und anschließend eine Glashaus-Party. Der Abend wird auch ein Test sein, in wieweit das Foyer des Forums für Jazzkonzerte geeignet ist. Die Variabilität des Hauses werde so möglicherweise um einen neuen Veranstaltungsort erweitert, auf jeden Fall aber wird "Jazz auf dem Präsentierteller" geboten, sagt Reinhard Vogt.

Bereits wenige Tage später, am 8. Februar, findet das Eröffnungskonzert des Jazzchor-Festivals Freiburg in Merzhausen statt, in Kooperation mit dem Jazzhaus Freiburg. Zu hören sein wird ein Doppelkonzert – mit dem Jazzchor Freiburg und der A-Capella-Kultformation Maybebop.

Auch im Spätsommer profitiert der Konzertstandort Forum Merzhausen von der Kooperation mit Freiburg, diesmal mit einem Top-Event im Rahmen des Jazzfestivals: Am 23. September sind Adam Baldych und das Helge Lien Trio zu Gast im Forum. "In Polen galt der 29-jährige Jazzgeiger schon früh als Ausnahmetalent. Spätestens mit der "Echo Jazz-Auszeichnung" 2013 ist deutlich, dass er zu den wenigen großen Virtuosen der Violine im Jazz gehört", sagt Reinhard Vogt. "Bei seinem Projekt ’Bridges’ mit dem Helge Lien Trio aus Norwegen (Helge Lien, piano; Frode Berg, Bass; Per Oddvar Johansen, drums), verknüpfe Baldych Einflüsse aus der klassischen Spätromantik mit den Ideen des Jazz der Gegenwart.

Ob es auch ein spezielles Weihnachtskonzert geben wird, steht noch nicht fest. Dafür gibt es aber für 2018 bereits Ideen: Northbound-Festival nennt sich ein vom neuen Verein entwickeltes Konzept, das nordische Musik und Kultur im Forum Merzhausen präsentieren will. Hierfür ist Reinhard Vogt auf Sponsorensuche. Einen Termin beim Kulturattaché der Königlich Norwegischen Botschaft in Berlin hat er bereits. Ein großer Konzertflügel für das Forum neben dem bereits vorhandenen kleineren, der eher für den kleinen Saal ausreiche, steht auch auf der Wunschliste – "das wäre das Sahnehäubchen".

Vorstand: Reinhard Vogt und Michael Hanisch; weitere Gründungsmitglieder: Stefan Bross, Holger Dehno, Jürgen Keilwerth, Hannes Kern, Martin Jarosch, Andreas von Oppenkowski, Uwe Uricher und Andreas Wirth

Kontakt: http://www.forumjazz.de