Ausgezeichneter Umgang mit digitalen Medien

Alexander Huber

Von Alexander Huber

Fr, 18. Mai 2018

Müllheim

Müllheimer Gymnasiasten holen mit ihrem Blog zum Thema Digitalisierung beim Edeka-Schülerwettbewerb den ersten Preis.

MÜLLHEIM (hub). Schüler des Markgräfler Gymnasiums Müllheim (MGM) haben ihren kreativen und versierten Umgang mit digitalen Medien unter Beweis gestellt – und damit einen ersten Platz erreicht. Und zwar bei einem Schülerwettbewerb der Edeka Südwest in der mittleren Alterskategorie. Der Lohn der Mühe: 600 Euro, eine Preisverleihungsfeier im Europa-Park Rust – und natürlich eine ganze Menge an Erkenntnissen im Umgang mit digitalen Medien.

Seinen Anfang nahm das Projekt quasi per Zufall, wie Katharina Lefevre berichtet. Die Lehrerin am MGM, die auch die Medien AG betreut, hatte im Kundenheft von Edeka einen Hinweis auf den Wettbewerb entdeckt, der über mehrere Jahre immer wieder mit neuen Themen ausgeschrieben wird. Diesmal ging es um das Motto "Zukunft (Aus)Bildung". Auch wenn die Ausschreibung schon länger lief, und man so eigentlich etwas spät dran war, griff Lefevre den Wettbewerb gerne auf, um für die Medien AG ein Projekt mit einem konkreten Arbeitsauftrag zu haben, "was oft zusätzlich motiviert", wie die Lehrerin berichtet.

In diesem Fall hat das ganz offensichtlich funktioniert: Von Anfang des Jahres bis Ende März haben rund zehn Schülerinnen und Schüler aus der achten bis zehnten Klasse Beiträge für einen Weblog erstellt, die sich mit ganz unterschiedlichen Formen und Fragestellungen damit beschäftigen, welche Rolle die Digitalisierung für Bildung, Ausbildung aber auch ganz allgemein für die Arbeitswelt spielt. In einigen Beiträgen wurden auch andere Schüler, etwa aus der fünften Klasse, mit einbezogen – so entstand ein witzig gemachter Trickfilm in der sogenannten Stop-Motion-Technik zur Frage: "Wie stellen sich Fünftklässler die Schule der Zukunft vor?" Dabei wurden Playmobil-Figuren und andere Utensilien in vielen kleinen Einzelschritten so animiert, dass ein knapp fünfminütiger Videoclip entstand.

Neben Bewegtbildern gibt es Textbeiträge und Interviews im Audio-Format in dem Blog, dazu auch einige Werkstattberichte, die einen Blick hinter die Kulissen des Projekts ermöglichen. Eine wichtige Rolle spielen Umfragen – so wollten die Wettbewerbsteilnehmer von ihren Mitschülern zum Beispiel wissen, wie oft und in welcher Weise sie Smartphones und Tablets nutzen oder ob für den jeweils anvisierten Traumberuf der Schulkameraden digitale Medien relevant sind.

Einige Beiträge entstanden im Müllheimer E-Center, wo sich die Schüler vor allem mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt – im konkreten Fall im Lebensmittelhandel – beschäftigten. Katharina Lefevre lobt dabei ausdrücklich die gute Unterstützung, mit der Mitarbeiter des E-Centers das Projekt begleiteten.

Alle zwei Wochen gab es Treffen im Rahmen der Medien AG, um Ideen zu sammeln und die nächsten Schritte zu planen. Sehr viele der Beiträge seien dann aber auch in Einzelaktionen und kleinen Gruppen von zu Hause aus gemacht worden, berichtet Lefevre. Lerneffekte habe es dabei nicht nur auf inhaltlicher, sondern auch auf technischer Ebene gegeben – zum Beispiel im Umgang mit der Blog-Software.

Wichtig war es den Schülerinnen und Schülern, einen differenzierten Blick auf die Auswirkungen der Digitalisierung zu werfen. "Unsere Generation kennt nur ein Leben mit digitalen Medien und will sich wahrscheinlich eine Welt ohne diese nicht vorstellen müssen", heißt es im Fazit des Projekts, dennoch ist den jungen Menschen bewusst, dass dies nicht nur Chancen birgt, sondern auch auch Risiken und Gefahren zu beachten sind.

Blog des MGM zum Edeka-Schülerwettbewerb: digitalreal.edeka-schuelerwettbewerb.de