Konflikt bei Abschiebung

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 05. Mai 2018

Müllheim

31-Jähriger setzt sich zur Wehr.

MÜLLHEIM (BZ). Als die Polizei am gestrigen Freitagmorgen in Müllheim eine Abschiebeanordnung vollstrecken wollte, stießen die Beamten laut einer Pressemitteilung auf heftigen Widerstand des 31-jährigen Nigerianers. Die Abschiebung des Mannes war für denselben Tag geplant, er soll laut Polizeisprecher Jerry Clark nach Lagos, der größten Stadt Nigerias, abgeschoben werden. Gegen 4.20 Uhr betraten zwei Streifenbesatzungen mit insgesamt vier Beamten das Mehrfamilienhaus in der Bärenfelsstraße. Die Polizei hatte vor der Aktion Kontakt mit ehemaligen Mitbewohnern und Nachbarn des Mannes und schätzte ihn daher als aggressiv ein, so Polizeisprecher Jerry Clark. Auch Hinweise auf eine psychische Erkrankung liegen vor. Vor Ort musste die Wohnungstür gewaltsam geöffnet werden, da der 31-Jährige den Polizisten den Zutritt verweigerte. In seinem Zimmer wehrte er sich heftig. Er schaffte es zu fliehen, in dem er aus etwa 2,50 Meter Höhe aus dem Fenster sprang. Zur anschließenden Fahndung wurden zusätzliche Beamte hinzugezogen, unter anderem aus den Polizeirevieren Weil am Rhein, Freiburg-Süd, Müllheim und der Hundestaffel Freiburg. Zudem wurde eine ehemalige Wohnanschrift des Flüchtigen in Müllheim überprüft, wo die Polizisten ihn vorfanden. Erneut leistete er Widerstand. Die Festnahme fand laut Polizei unter Anwendung körperlichen Zwangs und dem Einsatz von Reizstoff statt. "Es kommt selten vor, dass es so heftigen Widerstand gegen eine Abschiebung gibt", erklärte Clark.

Insgesamt wurden drei Polizeibeamte leicht durch Schläge verletzt. Sie erlitten Prellungen, sind aber alle dienstfähig. Auch der Festgenommene wurde leicht verletzt. Er erlitt ebenfalls Prellungen, und durch den Einsatz von Reizstoff auch Rötungen und Schwellungen im Gesicht, musste aber nicht im Krankenhaus behandelt werden. Er befindet sich derzeit in polizeilichem Gewahrsam. Das für die Abschiebung zuständige Regierungspräsidium Karlsruhe wurde in Kenntnis gesetzt. Die Behörde bemüht sich derzeit um die Anordnung der Abschiebehaft. Das Polizeirevier Müllheim ermittelt gegen den Nigerianer. Der Mann war bislang nicht als Straftäter aufgefallen.