Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. September 2017

Kreativ, bunt, phantasievoll

Interkulturelles Mal- und Tanzprojekt für Kinder.

  1. „Freizeit gemeinsam gestalten – miteinander malen und tanzen und voneinander lernen“, hieß das Mal- und Tanzprojekt. Foto: Stadt Müllheim

MÜLLHEIM (BZ). "Freizeit gemeinsam gestalten – miteinander malen und tanzen und voneinander lernen", so hieß das Mal- und anteilige Tanzprojekt, das die Integrationsbeauftragte der Stadt Müllheim, Angelika Czajor, und die Kunstpädagogin Christa Hanser mit rund zwölf einheimischen und zugewanderten Kindern in den Ferien veranstaltete.

An zehn Tagen kamen die Kinder für jeweils vier Stunden zusammen, lernten sich kennen und füllten viele Blätter mit kreativer, bunter, phantasievoller Malerei. Als Gast gesellte sich in der zweiten Woche die Eurythmistin und Bandeonistin Almut Wellner dazu, um noch weitere
Möglichkeiten der künstlerischen Interaktion anzubieten.

Christina Hanser verbrachte eine intensive Zeit mit den Kindern. "Schön, wie vorbehaltlos offen sich hier Kinder unterschiedlicher Nationalitäten begegnen konnten und mit welcher Neugierde viele Gemeinsamkeiten entdeckt wurden", bringt sie nach den zehn Tagen zum Ausdruck. Zu Besuch kam auch Anita Steffe des Malteser Hilfsdienstes, mit deren Hilfe der Großteil der Finanzierung für das Projekt gefunden wurde, was es so überhaupt möglich machte. Die restlichen Mittel wurden aus dem Präventionsprogramm "Müllheim macht stark!" zur Verfügung gestellt. Wer mal eine kreative Pause brauchte, konnte an zwei Tagen mit Anita Steffe einen Spaziergang in der Unterstadt entlang des Baches und in die Umgebung machen – auch da gab es manches zu entdecken, das dann gleich in die neuen Bilder integriert wurde.

Werbung


Vorangegangen war dem Ferienprojekt eine kurze Vorbereitungszeit und Einführung speziell für Mütter und Mädchen in einem kunstpädagogisch angeleiteten Malprojekt. So erfuhren die zumeist aus Syrien stammenden Teilnehmerinnen zum ersten Mal Kontinuität in einer Freizeitbeschäftigung. Einige entwickelten dabei ein großes Interesse an der Malerei und zeigten richtig Talent.

"Für Integration ist Kontinuität ein wichtiges Element", so die Integrationsbeauftragte, "auch dass gerade in den Ferien ein Teil des ‚deutschen’ Alltags erhalten bleibt und mit anderen ansässigen Kindern erfahren wird." Viele Müllheimer Familien können auch nicht gleich oder die ganze Zeit in die Ferien fahren – genauso wenig wie die Familien der Zugewanderten. Ein guter Aufhänger, um Freizeit und Begegnung zu verknüpfen. "Ganz wenige Kinder haben außerhalb der Schule Kontakt mit den Flüchtlingskindern. Das ist Zeugnis eines großen Begegnungshemmnisses, das es dringend abzubauen gilt. Umso mehr freuen wir uns nun über diese zwar kleine, aber sehr interaktive Gruppe", so Integrationsbeauftragte Angelika Czajor.

Auch zukünftig wird es integrative, interkulturelle Angebote und Aktivitäten sowohl im kunstpädagogischen Bereich als auch in der angeleiteten Bewegung geben. Weitere Informationen gibt es dazu auf der städtischen Homepage http://www.muellheim.de/Bürgerservice/Integration und Flüchtlinge oder direkt über die Integrationsbeauftragte Angelika Czajor unter Tel. 07631/80 11 35 und aczajor@muellheim.de

Autor: bz