Freiburg

Der Münsterturm ist sein Gerüst los – nach zwölf Jahren

Anika Maldacker

Von Anika Maldacker

Do, 23. August 2018 um 19:17 Uhr

Freiburg

So frei wie schon lange nicht mehr ragt der Turm nach jahrelanger Sanierung gen Himmel. Bis zum 12. Oktober sollen auch alle Arbeiten auch im Innern abgeschlossen sein.

So frei wie seit zwölf Jahren nicht mehr ragt der Münsterturm derzeit gen Himmel. Nach jahrelanger Sanierung ist das sichtbare Gerüst um den Turm nun fast vollständig abgebaut. Das einzige, was nach außen noch sichtbar ist, ist der Bauaufzug auf der Nordseite. In der Münstervorhalle werden zurzeit noch die 209 biblischen Figuren gereinigt. Alle Baustellen sollen zum Turmfinale vom 12. bis 14. Oktober abgeschlossen sein.

"Wir liegen gut in der Zeit", sagt Thomas Laubscher, der die Arbeiten als Betriebsleiter der Münsterbauhütte zwölf Jahre lang begleitete. "Das ist mein längstes Projekt. Da ist man aufgeregt", sagt er. Insgesamt fünf Tage stand die Baustelle in der gesamten Zeit wegen Unwetterwarnungen still. "Die Sicherheitsvorkehrungen sind sehr hoch", sagt Laubscher.

Im Inneren wird das Gerüst noch abgebaut

Auch wenn außen nicht viel Gerüst zu sehen ist, befindet sich der Rückbau in der heißen Phase. Denn das Gerüst im Innern des Helms wird noch abgebaut. Dieses diente dazu, die Last des äußeren Gerüsts zu tragen, die der Turmhelm allein nicht hätte stemmen können. Stahlträger dazwischen nahmen die Last auf und leiteten sie in die massive Zone des Turms um. Das wird nun abmontiert. Weil dabei auch Teile herunterfallen könnten, ist der Münsterplatz noch teilweise gesperrt. Selbst für die Mitarbeiter der Münsterbauhütte ist der Turm gerade tabu. Eine externe Firma übernimmt diesen Teil. In der ersten Septemberwoche soll der Rückbau beendet sein.

Parallel arbeitet das Erzbischöfliche Bauamt an der Türmerstube, die neugestaltet und klimatisiert wird. Auch der Zugang zum Turm wird neugestaltet. Das ehrgeizige Ziel, dass das Erzbischöflichen Bauamt sich bei der Restaurierung der Münstervorhalle gesetzt hatte, bis Maria Himmelfahrt am 15. August fertig zu sein, wurde nicht erreicht. Bauamtsleiter Anton Bauhofer bekräftigt, dass alles bis zum Turmfinale fertig werde. Mit dem Rückbau des Gerüsts in der Vorhalle müsse man jedoch warten, bis der Turm ganz entrüstet ist. "Danach wird das Gewölbe noch mithilfe eines Hubsteigers restauriert", erklärt Bauhofer. Wenn alles gereinigt ist, werden die Taubendrähte wieder angebracht.