Dreierpack nach Noten in Murgtalhalle

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 04. März 2017

Murg

Bezirkskonzert mit Oberhofer Musikern sowie volkstümlichem Blasorchester und Big-Band-Sound.

MURG (BZ). Neue Wege geht der Arbeitsbezirk VII des Blasmusikverbands Hochrhein. Für ein Triplekonzert am Samstag, 13. Mai, ab 20 Uhr in der Murgtalhalle in Murg bilden sich neben dem ausrichtenden Musikverein Oberhof zwei weitere Orchester, die einmal auf volkstümliche Blasmusik und zum anderen auf Big-Band-Sound ausgerichtet sind.

Insgesamt spielen bei dem Bezirkskonzert Musiker aus 14 Vereinen auf. Zum Arbeitsbezirk zählen die Musikvereine aus den vier Kommunen Laufenburg, Murg, Rickenbach und Herrischried sowie der Musikverein Harpolingen. Die Dirigenten Josef Klein (Musikverein Oberhof), Martin Schmidt (Trachtenkapelle Herrischried, für das Orchester "Volkstümliche Blasmusik") und Klaus Siebold (Stadt- und Feuerwehrmusik Laufenburg, für die Big Band) "arbeiten bereits intensiv daran, das neue Konzept zu einem eindrücklichen Erfolg zu führen", so eine Pressemitteilung.

Die Musik des Abends ist in sich so abgestimmt, dass Langeweile ein Fremdwort bleibt. "Ungarisches Gulasch – scharf gewürzt" heißt der erste Teil des Konzerts, in dem die für Ungarn typischen Moll-Klänge dominieren. Dabei werden der berühmte "Csardas" und zwei "Ungarische Tänze" von Johannes Brahms nicht fehlen. In den Reihen des Musikvereins Oberhof sitzen dabei weitere Musizierende aus den Bezirksvereinen, so dass auch diese Formation beim Bezirkskonzert ein erweitertes Orchester präsentieren wird.

Von einer Liebesgeschichte zum "Florentiner March"

Eine musikalische Liebesgeschichte mit dem Titel "Oh Mann" von Kurt Gäble und der "Florentiner Marsch" in einer ungewohnten Version der berühmten Mnosil Brass bilden Schwerpunkte des volkstümlichen Orchesters. Mit 50 Aktiven präsentiert dieser Klangkörper zudem weitere eingängige Melodien aus der volkstümlichen Musik. Es dominiert das "Dur"-Tongeschlecht, so dass musikalische Abwechslung garantiert ist. Die Big-Band-Formation mit seiner eigenen Harmonik und Melodik rundet mit dem dritten Programmteil das Triple-Konzert ab. Aus mehr als zwei Dutzend Musikern setzt sich die Formation zusammen, die Standards aus dem Big-Band-Bereich intonieren wird. Neben den typischen Bläsersätzen plus Schlagwerk wird die Big Band durch Kontrabass, Gitarre und Klavier ergänzt – auch dieser Programmteil verspricht ein Leckerbissen zu werden.

Bezirksvorsitzender Peter Matt aus Niedergebisbach) und Bezirksdirigent Peter Fräßle aus Laufenburg äußern sich erfreut über den Eifer, den die Bezirksvereine an den Tag legen, und versprechen "ein musikalisches Feuerwerk par excellence". Moderator Stefan Wagner vom Musikverein Rickenbach bereitet sich derweil darauf vor, die Stücke zu analysieren, um sie sachkundig vorstellen zu können. Nicole Maier, die Vorsitzende des Musikvereins Oberhof, und ihr Team tragen die Verantwortung "für eine perfekte Ausrichtung der Veranstaltung".