HINTERGRUND

dpa

Von dpa

Mi, 28. November 2018

Panorama

Wie viel Geld kommt vor Ort an?

Als Spender will man wissen, was mit dem gegebenen Geld passiert. Wie viel Geld für die Projektarbeit eingesetzt wird, hängt davon ab, welcher Organisation man spendet. "Der weitaus größte Teil der Organisationen in Deutschland arbeitet seriös", urteilt Burkhard Wilke, der wissenschaftliche Leiter des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). Es vergibt ein Spenden-Siegel für gemeinnützige Organisationen. 231 dürfen es derzeit tragen. Wichtige Anforderung ist, dass eine Organisation ihre Mittel sparsam verwendet. Ausgaben für Werbung und Verwaltung betragen in der Regel nicht mehr als 30 Prozent aller Ausgaben. Tatsächlich liegen sie bei den aktuellen Siegel-Trägern durchschnittlich bei 13 Prozent, so Wilke. Unter den Trägern des Siegels sind viele große Hilfsorganisationen wie das Deutsche Rote Kreuz und Ärzte ohne Grenzen. Kein Siegel, lieber keine Spende? Das sei in vielen Fällen ein falscher Schluss, so Wilke. Das DZI prüft nur Vereinigungen, die in den vergangenen beiden Geschäftsjahren mindestens 25 000 Euro jährlich eingenommen haben.

Kleine Vereinigungen mit geringen Einnahmen können das Siegel nicht beantragen. Manche Organisationen entscheiden sich wegen der Kosten des Siegels dagegen, es zu beantragen. Unabhängig vom Siegel bewertet das DZI die Arbeit von Hilfsorganisationen. Von 23 Organisationen rät das DZI ab.