Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. September 2011 01:04 Uhr

Weder Frau noch Mann

Künftig dritte Geschlechtsangabe in australischen Pässen möglich

Australier können künftig in ihren Pässen ein drittes Geschlecht angeben. Die neuen Richtlinien erlauben ein X für "intersexuell" neben dem herkömmlichen M ("männlich") und F ("weiblich") in den Pässen, teilte die Regierung mit.

Endlich würden intersexuelle Menschen einen Pass bekommen, "der ihr Geschlecht und ihre äußerlichen Merkmale widerspiegelt", sagte Außenminister Kevin Rudd. "Diese Gesetzesänderung wird ihr Leben vereinfachen und die Verwaltungsgänge reduzieren."

Angeregt wurden die Gesetzesänderungen von einer Parlamentarierin, nachdem ihr Partner eine Geschlechtsumwandlung vorgenommen hatte. "Das ist sehr erfreulich für ihn", sagte Senatorin Louise Pratt am Donnerstag dem nationalen Fernsehsender ABC. "Das heißt, dass wir endlich ohne Probleme ins Ausland verreisen können."

Vor einem Jahr hat in Australien der Fall Norrie May-Welby Schlagzeilen gemacht. May-Welby (50) wurde als Mann geboren, unterzog sich aber 1983 eine Operation und beschloss weder als Mann noch als Frau zu leben. May-Welby bezeichnete sich fortan als "Neutrum".

Bei intersexuellen Menschen sind nicht alle geschlechtsbestimmenden Merkmale – wie Chromosome, Hormone, Keimdrüsen oder äußere Geschlechtsorgane – eindeutig einem Geschlecht zuzuordnen. Schätzungsweise bis zu 100 000 Kinder, Jugendliche oder Erwachsene leben in Deutschland mit uneindeutigem Geschlecht oder abweichender Geschlechtsidentität.

Werbung

Autor: dpa