Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

05. Januar 2010 00:19 Uhr

Bayern

Sex während der Andacht

Liebe im Gotteshaus: Wegen eines Schäferstündchens mit seiner Freundin während einer Andacht in einer Kirche muss ein junger Polizist um seinen Job bangen.

  1. Küsse in der Kirche könnten einem Polizisten im Bayern zum Verhängnis werden. Foto: fotolia.com/double-u wesseling

Der 26-Jährige sei nach Bekanntwerden des Vorfalls am Neujahrsmorgen sofort vom Dienst suspendiert worden, bestätigte ein Polizeisprecher Medienberichte. Das Pärchen hatte sich ausgerechnet während der Morgenandacht lautstark auf der Empore der barocken Pfarrkirche von Rennertshofen (Landkreis Neuburg-Schrobenhausen) vergnügt. Die Tür der Kirche war an dem Morgen nicht verschlossen gewesen.

Störung der Religionsausübung

Nachdem die etwa 25 Teilnehmer der Andacht die eindeutigen Geräusche gehört hatten, stieg eine Frau auf die Orgelempore der geschmückten Kirche aus dem 18. Jahrhundert. Sie entdeckte das Duo, das daraufhin – sichtlich geschockt – so schnell wie möglich die Pfarrkirche verließ. Der junge Mann wurde jedoch von Zeugen erkannt. Seine Freundin zog sich rasch eine Mütze über den Kopf und konnte zunächst nicht identifiziert werden. Pfarrer Nikolaus Maier erstatte Anzeige wegen Störung der Religionsausübung. "Es ist bedauerlich, dass jemand so jeden Haltes beraubt ist, dass er so etwas tun kann", kommentierte er den Vorfall laut Medienberichten in einer späteren Predigt.

Werbung


Bis zu drei Jahre drohen

Die Kriminalpolizei Ingolstadt hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Bei einer Verurteilung drohen dem Pärchen im schlimmsten Fall Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren. Wie lange der Mann vom Dienst suspendiert bleiben wird, sei noch unklar und hänge vom Ausgang des Strafverfahrens ab, sagte ein Polizeisprecher.

"Die Suspendierung war erstmal eine Sofortmaßnahme und soll ein deutlicher Fingerzeig sein. Das Vertrauen zu dem Kollegen ist natürlich erheblich beeinträchtigt und sein weiterer Dienst zunächst einmal nicht erwünscht."

Autor: dpa