Goldener Keks verschwunden

Krümelmonster stiehlt goldenen Leibniz-Keks

Natalie Schenk

Von Natalie Schenk

Mo, 04. Februar 2013 um 09:53 Uhr

Neues für Kinder

Wo hat das Krümelmonster den goldenen Keks versteckt? Das große, blaue Monster aus der Sesamstraße liebt bekanntlich Kekse.Vor einigen Tagen aber entfernte das "Krümelmonster" den Leibniz-Keks des Keksfabrikanten in Hannover.

Die Lieblingsspeise des Krümelmonster sind Kekse. Er verschlingt sie hastig und bekommt nicht genug von ihnen. Dennoch sieht es ihm nicht ähnlich, das traditionelle Wahrzeichen des Leibniz-Keksfabrikanten zu stehlen. Vergangene Woche verkleidete sich ein Dieb als solch ein blaues, haariges Monster aus der Sesamstraße und entfernte den vergoldete Leibniz-Keks von der Fassade des Firmensitzes in Hannover.

Inzwischen tauchte ein Erpresserbrief vom mutmaßlichem Dieb auf. Der Verfasser bekennt sich dazu, den 20 Kilo schweren Keks gestohlen zu haben und verlangt etwas eigentlich sehr sympathisches: Alle Kindern im hannoverschen Kinderkrankenhaus sollen mit Keksen versorgt werden. Dabei ist das "Krümelmonster" auch noch anspruchsvoll und verlangt, dass es "die aus Vollmilch" sein müssen. Auch die von der Polizei ausgesetzte Belohnung soll einem Tierheim gespendet werden, so der Erpresser.

Mit ausgeschnitten Buchstaben heißt es weiter im dem Brief: "Ich habe den Keks! Ihr wollt ihn haben!" Mit dabei lag ein Foto des Diebes, verkleidet als das blaue Monster aus der Sesamstraße, samt dem vergoldeten Wahrzeichen. Wird die Fabrik den Forderungen nicht nachgeben, so werde das Wahrzeichen schnell vernichtet und bei niemand anderen als bei "Oskar in der Mülltonne" landen.

Das Unternehmen will den goldenen Keks am Firmensitz zurück. Der Firmenchef Michael Bahlsen will dem Keksdieb nun entgegenkommen. Über Facebook hat die Firma inzwischen versucht, Kontakt mit dem Keksentführer aufzunehmen. Versprochen wurden 52.000 Packungen Kekse, an 52 soziale Einrichtungen zu spenden. Aber natürlich nur, wenn sie den goldenen Keks zurückerhält.

Auch das echte Krümelmonster aus der Sesamstraße will helfen und hat sich zu Wort gemeldet. Im Internet bestreitet es die Tat und bietet seine Unterstützung an, um den wahren Dieb des Kekses zu finden. Die Polizei hat aber bisher keine weitere Spur des Täters.

Das Wahrzeichen des Leibniz Fabrikanten war nicht das erste Opfer. Vor ihm wurden schon andere Maskottchen und Wahrzeichen entführt oder gestohlen. In den vergangen Jahren traf es die Figur des Kinderkanals, Bernd das Brot. Er wurde in einem Keller einer alten Kaserne wiedergefunden. Auch die Stoffbiene Emma – das Fußballmaskottchen einer Kneipe von Borussia-Dortmund – wurde 2008 verschleppt. Sie hinterließ einen Abschiedsbrief und wollte ein Jahr eine Weltreise machen, da sie die Nase voll vom Fußball-Gequatsche habe. Ansichtskarten von aller Welt trudelten von da an ein.

Trotz allem gehen viele Menschen davon aus, dass es sich bei dem Keks-Diebstahl um eine Werbeaktion der Firma Leibniz handelt. Es ist unvorstellbar, wie die Diebe unbemerkt den 20 Kilo schweren Leibniz-Keks, aus fünf Meter Höhe stehlen konnten.