Konzert des MGV "Schwazrwald" Oberried

Die ganze Bandbreite des Chorgesangs

Barbara Odrich-Rees

Von Barbara Odrich-Rees

Mo, 06. Januar 2014 um 16:47 Uhr

Oberried

OBERRIED. Der Männergesangsverein "Schwarzwald" Oberried (MGV) lud die Bevölkerung zum traditionellen Weihnachts- und Neujahrskonzert in die Goldberghalle ein. Viele Freunde und Gönner kamen, um den frisch gekürten "Leistungschor" zu hören. Chorleiter Michael Weh hatte eine gelungene Liedauswahl getroffen.

Das Konzert eröffnete der Chor mit dem weihnachtlichen "Adeste Fideles", das im 18. Jahrhundert in England entstand. Danach folgte von Gerhard Rabe der zeitgenössische "Lobgesang", der dem Schöpfer der Welt gewidmet ist, danach das Kirchenlied "Wie schön leuchtet der Morgenstern" und "Cantique pour noel" von Adolphe Adam mit einem brillanten Solo von Gerald Lauby.

Peter Rolands führte dann gekonnt durchs weitere Programm, das zunächst Liedern von der heimatlichen Bergwelt gewidmet war. Die Sänger schafften es aber auch, ein Bild der schwedischen Landschaft in die Halle zu zaubern. Toni Ortellis "La Montanara" ließ sodann die Mächtigkeit der Piemonter Alpen beim Gesang erahnen. Gerald und Martin Lauby glänzten hier mit ihren Soli.

Danach gab es drei Ehrungen für 40, 50 und 65 Jahre Sangestätigkeit. Manfred Kehl wurde für 40 Jahre mit der badischen Ehrennadel und einer Urkunde geehrt. Emil Riesterer war lange Zeit in unterschiedlichen Positionen im Vorstand und singt bereits 50 Jahre mit. Er erhielt die goldene Nadel des Deutscher Sängerbundes und vom Verein wurde er zum Ehrensänger ernannt. Schließlich wurde der bald neunzigjährige Albert Weber für 65 Jahre vom Deutschen Sängerbund mit einem Ehrenteller sowie einem Reisegutschein vom Verein geehrt. Hans-Peter Hartung, Präsident des Badischen Sängerbundes, überreichte die Nadeln und Urkunden. Gebhard Imhoff, Vizepräsident des Badischen Sängerbundes, verfasste ein schönes alemannisches Gedicht auf den Abend und die Geehrten. Das Publikum war begeistert. Schuberts "Nachthelle" krönte die Ehrungen.

Nach der Pause kam der neu gegründete Jugendchor "Sing it" auf die Bühne. Mit dem Klassiker "Killing me softly" swingten die Jugendlichen ihr Lampenfieber weg. Mit "Dear Darlin’" von Olly Murs boten die Jugendlichen einen eingängigen Liebessong. Fools Gardens "Lemon tree" ließ die Teens wieder swingen. In "Read all about it" (Emeli Sande) konnten die Mädchen mit ihren Solostimmen glänzen. Richtig ab ging es dann beim "Cup Song" aus dem Film "Pitch Perfect". Hier jonglierten die Jugendlichen mit Bechern, die sie im Rhythmus drehten und warfen. Die Begeisterung des Publikums war am anhaltenden Applaus abzulesen.

Die Ohrwürmer, die anschließend die Zuhörer im Sturm eroberten, legten mit dem Queen-Musical "I will rock you" einen fulminanten Start hin. Alleine schon die Aufmachung der Sänger steigerte die Begeisterung. Aus dem Album "Basta macht blau" ließ Solist Carsten Voss den ganzen Weltschmerz erklingen, in dem er klagte: "Du hast das Schiff deines Lebens versenkt, wenn der Duschvorhang der Einzige ist, der an dir hängt...!"

Die Stimmung stieg mit "Sweet Dream" auf den Höhepunkt. Hier tat die Choreographie ein Übriges zur erfolgreichen Performance des Erfolgstitels. Ohne Zugabe durften die Ohrwürmer nicht von der Bühne und widmeten dem Bundesverband der deutschen Pharmaindustrie einen Song.

Den Abschlussteil übernahm wieder der MGV. Die "Fanfare" von Jeffrey L. Ames leitete in den unterhaltsamen Teil über. Otto Grolls "Wir machen Musik" und "New York, New York" spiegelte die Vielseitigkeit des Chores wider. Nach dem frenetischen Beifall sang der MGV "Oh happy Day" als Zugabe. Die Zuhörer im Saal wollten den Chor nicht von der Bühne lassen. Alles in allem ein sehr einfühlsamer und unterhaltsamer Abend.